Schnellauswahl
Genderökonomik

Der Ungerechtigkeit auf der Spur

Ausländischer Name, Kopftuch und dunkle Haut sind Auslöser für Diskriminierung
Ausländischer Name, Kopftuch und dunkle Haut sind Auslöser für DiskriminierungAPA/HERBERT PFARRHOFER
  • Drucken
  • Kommentieren

Eine passende Arbeitsstelle zu finden ist für manche schwieriger als für andere. Nicht immer ist das mit Unterschieden in der Ausbildung erklärbar, oft aber mit Herkunft oder Geschlecht der Jobsuchenden.

Eine Absage nach der anderen. Wer sich auf dem freien Arbeitsmarkt auf offene Stellen bewirbt, kennt das frustrierende Gefühl gut. Frauen mit ausländisch klingenden Namen oder einem Kopftuch kennen es wohl noch besser – sie müssen fast fünfmal mehr Mappen aussenden als Bewerberinnen mit landestypischen Familiennamen, bevor ein Gespräch zustande kommt. Das hat ein Experiment von Doris Weichselbaumer schon vor Jahren bewiesen, sie sorgte damit für einen Wirbel in der Debatte um Fairness und Gleichberechtigung: Wenn nicht alle Menschen gleichbehandelt werden, schwindet das Vertrauen in die eigenen Chancen, ein gesellschaftliches Selbstverständnis erodiert. Grund genug das Thema ernst zu nehmen und gegenzusteuern.