Schnellauswahl
Neues China-Restaurant

Unter 20 Euro: Dancing Noodles

Dancing Noodles
Dancing NoodlesDancing Noodles
  • Drucken
  • Kommentieren

Im einstigen Gasthaus Zum Schwarzen Adler hat nun das China-Restaurant Dancing Noodles eröffnet, in dem handgezogene Nudeln im Mittelpunkt stehen.

Von jedem Dorf ein Hund. Dieser Satz kommt einem in den Sinn, wenn man das neue China-Restaurant Dancing Noodles in der Schönbrunner Straße betritt. Dort, wo sich früher das Gasthaus Zum Schwarzen Adler befand, werden nun handgezogene Nudeln kredenzt. Der Eingangsbereich zeugt noch von dem Vorgänger. Betritt man das Lokal, kann man sich nicht vorstellen, dass hier einmal ein Beisl war. Es ist nicht einfach, die vielen verschiedenen Stile und Elemente, die sich hier mischen, zu benennen: eine pseudoschicke Bar, bunte Glasluster im Tiffany-Stil und eine Schauküche im Zwischenbereich, um dann im hinteren Teil auf bunte Gemälde über Holzbänken mit karierten Bezügen zu stoßen. Sagen wir, es ist gemischt.

Die Speisekarte kommt mit wesentlich weniger Elementen aus, was kein schlechtes Zeichen ist. Hier stehen Lamian, handgezogene Nudeln, im Mittelpunkt. Erwischt man den richtigen Zeitpunkt, kann man den Koch auch bei der Herstellung beobachten. Neben Lamian, die in einer Suppe serviert werden, und gerührten Nudeln (Ban Mian) gibt es ein paar Wok-Gerichte, Suppen sowie Vorspeisen. Die gemischte Gyoza-Platte „Gold und Silber auf einer Platte“ (5,80 Euro) mit je zwei Teigtaschen mit Schweine- und Hühnerfleischfülle sind in Ordnung, bleiben aber nicht lang in Erinnerung. Der goldene Tofu (5,80 Euro) bestätigt das Vorurteil, das viele von Tofu haben: eher langweilig. Die Lanzhou Rindfleisch Lamian (12,80 Euro) mit geschmortem Rindfleisch, ein bisschen Gemüse (Jungzwiebeln und Spinat) und Nudeln ist trotz Chili-Paste eher von der braven Seite, aber nicht schlecht. Eine wirkliche Herausforderung sind die gerührten Nudeln Za Jiang Mian mit faschiertem Schweinefleisch, Gurken, Pak Choi, Erdnüssen, Knoblauch und Sesampaste. Die Nudeln picken derart aneinander, dass man sich ohne die (bei Italienern so verpönte) Methode, sie mit Hilfe eines Löffels aufzurollen, nicht zu helfen weiß. Eine echte Umami-Bombe, die man aber auch einmal verkraften muss.

Dancing Noodles: Schönbrunner Straße 40, 1050 Wien, täglich 11–15, 17–23 Uhr, ✆ 01/545 38 81, www.dancingnoodles.at

www.diepresse.com/essen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.02.2020)