Schnellauswahl
600 Millionen Euro

Bill Gates hat Wasserstoff-Yacht doch nicht gekauft

  • Drucken
  • Kommentieren

Der Microsoft-Mitbegründer soll die weltweit erste Yacht, die mit Wasserstoff betrieben wird, bestellt haben. Der Schiffsbauer dementiert.

Auch ohne prominenten Käufer hat die Yacht Aqua von Sinot Newswert. Immerhin soll die 600 Millionen Euro teure Superyacht, die in vier Jahren vom Stapel laufen soll, die weltweit erst sein, die mit flüssigem Wasserstoff betrieben wird. Das 112 Meter lange Boot soll dabei eine Reichweite von 6000 Kilometern bei einer Höchstgeschwindigkeit von 17 Knoten, rund 31 km/h, haben.

Wie funktioniert der Wasserstoffantrieb? In zwei 28-Tonnen-Tanks wird der -253 Grad Celsius kalte Wasserstoff gelagert, eine Brennstoffzelle erzeugt daraus elektrische Energie, die zwei je ein Megawatt starke Elektromotoren betreiben.

So soll die "Aqua" von Sinot betrieben werden.
So soll die "Aqua" von Sinot betrieben werden.

Bei der Monaco Yacht Show wurde die Yacht präsentiert, Käufer dafür gibt es aber noch nicht, wie ein Statement auf der Homepage von Sinot richtigstellt. Auch wenn zuvor viele Medien berichtet hatten, dass Bill Gates die Yacht gekauft habe. Vielmehr handle es sich um ein Konzept für eine bessere Zukunft, das Klienten inspirieren soll. Kaufanfragen werden natürlich gerne entgegengenommen. Spekuliert wird aber auch, dass Bill Gates als Käufer privat bleiben wollte und das Unternehmen deshalb dementiert.

So könnte das Innere der "Aqua" aussehen.
So könnte das Innere der "Aqua" aussehen.

Für den Preis von rund 600 Millionen Euro kann man natürlich einiges erwarten. Auf fünf Decks sind Fitness-Studio, Pool und Spa zu finden. Ein Hubschrauberlandeplatz ist natürlich auch ein Muss. 14 Passagiere und 31 Besatzungsmitglieder haben auf der „Aqua“ Platz.

Im Spa der "Aqua" können Superreiche abschalten.
Im Spa der "Aqua" können Superreiche abschalten.Sinot