Schnellauswahl
Smartphones

Samsung Unpacked: Galaxy Z Flip für 1480 Euro vorgestellt

Ein smarter Schminkspiegel zum Telefonieren, das Z Flip.(C) Samsung
  • Drucken

Drei neue Smartphones und etwas zum Falten. Das ist heute von Samsung zu erwarten. In San Francisco enthüllen die Südkoreaner ihre diesjährigen Topmodelle der Galaxy-S-Serie und das Galaxy Z Flip.

Die Wahl für das diesjährige Unpacked-Event von Samsung ist einmal mehr auf San Francisco gefallen. Die Südkoreaner haben sich schon vor zwei Jahren dazu entschieden, abseits des Mobile World Congress ihre neuen Topmodelle zu präsentieren. Angesichts des Coronavirus und der möglichen Absage der Messe ist es heuer eine sehr gute Entscheidung. Der Branchenverband will angeblich am Freitag bekannt geben, ob der MWC stattfinden soll. Eine knappe Angelegenheit.

In dem heutigen Unpacked-Event wird sich alles um die Galaxy-S-Serie drehen. Aber auch ein neues faltbares Device soll Samsung in petto haben. Schon vor der offiziellen Enthüllung wurde während den Oscars ein entsprechender Werbeclip veröffentlicht.

Der Star des Abends: Das Galaxy Z Flip

Gleich zu Beginn, ohne große Umschweife, zeigt Samsung sein neuestes faltbares Display. „Ihr biegt die Gesetze der Physik“ mit dem Galaxy Z Flip verspricht Samsung vollmundig. Denn statt einer Plastikfolie über dem Displaypanel wurde ein besonders dünnes Glas verwendet.

Das Scharnier, das Samsung beim Fold noch solche Probleme bereitet hat, soll gänzlich überarbeitet worden sein. Außerdem lässt es sich unter anderem halb aufgeklappt arretiert werden. Dadurch kann das Gerät auf den Tisch gelegt werden. Das Display erkennt den Modus und passt die Inhalte entsprechend an.

Das Galaxy Z Flip als der unerwartete Star des Abends.REUTERS

Das Hauptdisplay misst im aufgeklappten Zustand 6,7 Zoll. Insgesamt bietet es eine Auflösung von 2636 x 1080 Pixel. Statt Quad- oder Triple gibt es eine Dualkamera. Diese lösen mit jeweils 12 Megapixel auf. Die Frontkamera bietet hingegen zehn Megapixel. Das ist deutlich weniger als in der S20-Serie verbaut wurde. Auch bei Videos ist maximal nur 4K möglich. An der Frontseite gibt es nur ganz unten links ein kleines Display (1,06 Zoll), das den Anrufer, die Uhrzeit oder Benachrichtigungen zum Beispiel zeigt.

Der Clou an dem Gerät: Das kompakte Format im zusammengeklappten Zustand. 87,4 x 73,6 x 15,4 – 17,3 Millimeter lauten die Abmessungen. Für die nötige Leistung sorgt der Snapdragon 855+ aus dem Vorjahr von Qualcomm und acht Gigabyte RAM. Der interne Speicher beträgt 256 Gigabyte und lässt sich nicht via microSD aufstocken.

Das Gerät kommt in drei Farben auf den Markt: Mirror Purple, Mirror Black und Mirror Gold (in ausgewählten Märkten). Der ausgerufene Preis: 1380 Dollar. In den USA wird das Gerät bereits ab 14. Februar erhältlich sein, in Österreich aber nur knapp eine Woche später, am 21. Februar, für 1480 Euro.

Beim Design hat sich Samsung an alte Klapphandyzeiten orientiert. Auch Motorola hat mit dem Razr ein modernes Retrohandy vorgestellt. Bei der Verfügbarkeit hapert es aber noch.

Das S20 als „Videostar"

Das Unpacked-Event wird live gestreamt mit den S20-Modellen, erklärt Samsung während der Veranstaltung.

Schnell kommt es während der Vorstellung der drei neuen Geräte zur Kamera, dem eigentlichen Highlight der S20-Serie. Und natürlich 5G, das Drew Blackard von Samsung US Mobile Product Management zufolge das „Jahr von Galaxy 5G“ für den neuen Mobilfunkstandard werden wird.

>>> Zum Hands-on der S20-Serie

In einer Live-Demo werden die neuen Funktionen wie Single-Take-Modus und 8K erklärt. Bei Single Take kann das Gerät eine Szenerie aufnehmen und die unterschiedlichen Kameras schießen Bilder (Weitwinkel, Ultraweitwinkel, Zoom) und erstellt dann verschiedene Varianten (unter anderem auch ein Video) dieses Moments.

Dass Samsung drei Varianten des Galaxy S20 vorstellen wird, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Nur stückchenweise verrät Samsung nun aber auf der Bühne mehr über die neuen Modelle. So viel ist aber bereits klar: Das Galaxy S20 Ultra (5G) richtet sich an Profifotografen, oder jene, die es noch werden wollen. 108 Megapixel stehen hier auf dem Datenblatt, mit 100-fachem Zoom.

Zwei Filmemacher, die ihre Anfänge auf YouTube machten, demonstrieren die Zoomfunktion in San Francisco mit klarer Sicht auf die Golden Gate Bridge, an der sie vorbei zoomen, in Richtung Alcatraz. Währenddessen wird weiter fleißig mit dem S20 das Event aufgenommen.

Netflix-Kooperation und Gaming

Standardmäßig ist nun auf den S20-Geräten Netflix vorinstalliert. Die App lässt sich wie auch Facebook oder die Microsoft Apps nicht deinstallieren, sondern nur deaktiveren. Die App ist anscheinend tief integriert, denn sie wurde auch mit Bixby „verschmolzen“. Wer also den Samsung-Assistenten nutzt, bekommt täglich neue Empfehlungen auf der Bixby-Übersichtsseite.

Eine weitere Kooperation feiert Samsung auch. Nachdem Gaming tatsächlich auch am Smartphone dank schnelleren Prozessoren auch am Smartphone immer mehr zur Freude wird, kündigt Samsung eine Partnerschaft mit Xbox an.

Galaxy Buds+ - mehr Akku und höherer Preis

Die Kooperation mit Spotify wird bei den Galaxy Buds+ weiter aus. Doch nicht nur Musik ist bei den Kopfhörern entscheidend. Die In-Ear-Kopfhörer wurden um Mikros erweitert und bieten jetzt auch die Möglichkeit, Umgebungsgeräusche einzublenden.

Die 149 Dollar teuren Kopfhörer sollen langlebiger sein, als ihre Vorgänger. Der Akku ist von 55 auf 82 mAh gewachsen und verspricht nun eine Ausdauer von elf statt wie bisher sieben Stunden. Die Lade- und Transportschale liefert dann nochmal zusätzlich eine Kapazität von 270mAh.

Von dem internen Speicher, die die Gear Icon X noch mit sich brachten, hat sich Samsung anscheinend endgültig verabschiedet und auch davon, dass sie wasserfest sind. Gerade zum Trainieren haben sich die Icon X mit dem internen Speicher von 4 Gigabyte angeboten.

Nachhaltigkeit

Eine neue App „Global Goals“ findet sich ebenfalls noch auf den S20-Modellen. Hier geht es um Nachhaltigkeit. Zudem wird es auch eine umweltfreundliche Hülle geben.

A1 bringt neue Galaxy-Modelle und Z Flip

Die neuen Flaggschiffmodelle sind ab 12. Februar beim Mobilfunkanbieter A1 vorbestellbar. Am 13. März fällt dann der offizielle Verkaufsstart. So ist das S20 Ultra mit 128 Gigabyte für nur Null Euro verfügbar - bei einem monatlichen 5G-Tarif um 90 Euro. Das Galaxy Z Flip ist um die selben Konditionen bei A1 erhältlich.