Schnellauswahl
Morgenglosse

Michael Bloomberg lacht sich schon ins Fäustchen

Michael Bloomberg, der abwesende Sieger.
Michael Bloomberg, der abwesende Sieger.(c) Reuters
  • Drucken
  • Kommentieren

Bis jetzt kam bei den Vorwahlen der Demokraten vieles so, wie es der Multimilliardär vorhersagte. Bloomberg muss noch viele Hürden überwinden, doch seine Rechnung könnte aufgehen.

Es war vor allem Joe Biden, der Michael Bloomberg Sorge machte und wegen dem er sich zu später Stunde entschloss, in den Wahlkampf einzusteigen. Biden mache zu viele Fehler, ließ Bloomberg hinter vorgehaltener Hand verlauten. Donald Trump sei so nicht zu schlagen.

Bloombergs Befürchtung war, dass sich entweder ein angeschlagener Biden die Nominierung holt — oder ein linksliberaler Bernie Sanders, der “demokratische Sozialist”. Beiden gab der gewiefte Zahlenmensch keine Chance gegen den amtierenden Präsidenten. Also entschloss er sich, eine Milliarde Dollar in die Hand zu nehmen und sich das Weiße Haus de facto zu kaufen. Er steht vorerst in den Startlöchern und setzt alles auf den “Super Tuesday” Anfang März, wenn er so richtig in den Vorwahlkampf der Demokraten einsteigt.

Nun ist nach Iowa und New Hampshire bei jedem der Kandidaten ein Haar in der Suppe zu finden. Sanders steht zu weit links, um unabhängige Wähler im Herzland der USA zu überzeugen. Pete Buttigieg und Amy Klobuchar fehlt es an Unterstützung der schwarzen Bevölkerung und der Latinos. In nationalen Umfragen liegen sie trotz ihrer Erfolge im Norden zurück. Elizabeth Warren hat es nicht einmal in New Hampshire, dem Nachbarstaat ihrer Heimat Massachusetts, geschafft, die Wähler zu mobilisieren. Und Joe Biden ist Joe Biden.

Noch hat Bloomberg viele Hürden zu überwinden. Auch er kommt bei den Schwarzen nicht gut an, weil er als Bürgermeister New Yorks mit der Stop-and-frisk-Politik, für die er sich mittlerweile entschuldigte, die Polizei gezielt auf Minderheiten ansetzte. Außerdem bleibt abzuwarten, ob die Demokraten ausgerechnet einen Multimilliardär aus New York nominieren werden. Seine Chancen stehen allerdings besser denn je.

Mitreden

Warum ist Trump in den USA so beliebt? Diskutieren Sie mit!

>>> Hier geht's zum Forum