Schnellauswahl
Analyse

Coronavirus: Peking sucht die Schuldigen

Mindestens 500 Mediziner in Wuhan sind am Coronavirus erkrankt.
Mindestens 500 Mediziner in Wuhan sind am Coronavirus erkrankt.(c) Getty Images (Kevin Frayer)
  • Drucken
  • Kommentieren

Chinas Staatschef Xi Jinping schickt einen engen Vertrauten nach Wuhan. Er soll bei der Eindämmung der Lungenkrankheit helfen und die Öffentlichkeit besänftigen. Ob die Strategie angesichts der vielen Fehltritte aufgeht, ist fraglich.

Das große Köpferollen hat begonnen: Als erste hochrangige Funktionäre in der Coronavirus-Krise entfernte Chinas Kommunistische Partei in der Virus-Hochburg Hubei den Parteisekretär und den Direktor der Gesundheitskommission. Wang Hesheng, der Vizechef Chinas nationaler Gesundheitskommission wird sie ersetzen. Es waren die Vorzeichen für den Sturm der den lokalen Verantwortlichen im Epidemiezentrum noch bevorsteht.

Denn um aufzuräumen, entsandte Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping einen langjährigen Weggefährten nach Hubei: Der 60-jährige Chen Yixin soll nun gemeinsam mit Vizepremier Sun Chunlan das Krisenteam zur Eindämmung der Epidemie leiten. Chen ist Generalsekretär der Zentralen Kommission für politische und rechtliche Angelegenheiten, ein mächtiges Organ der KP, das Chinas Sicherheitsapparat überwacht.

Mehr erfahren

Coronavirus

Chinas Virus-Dilemma

Krankengeschichte

Coronaviruspatient: „Es war fast wie im Hotel“

China

Peking geht mit Drohnen gegen das Coronavirus vor