Schnellauswahl
„Excalibur Spider Unique Series“

Neues Mechanikkunstwerk von Roger Dubuis

Große Komplikation. „Excalibur Spider Unique Series“.
Große Komplikation. „Excalibur Spider Unique Series“.(c) Beigestellt
  • Drucken

Roger Dubuis baut ausschließlich Manufakturuhren. Das neueste Mechanikkunstwerk zeigt schon äußerlich, dass im Inneren eine ganz besondere Technik arbeitet.

Bei der Genfer Uhrenmarke Roger Dubuis stammt jedes Uhrwerk aus eigener Entwicklung und Fertigung. Darüber hinaus tragen alle Zeitmesser die Genfer Punze als Ausdruck ihrer Funktionalität und aufwendigen Werkverzierung. Lange war das Gütesiegel nur für Werke reserviert, die im Kanton Genf ­ge­­fertigt wurden, doch seit einigen Jahren bezieht sich die regionale Qualitätsmarke auf die ganze Uhr und beinhaltet somit auch die Verarbeitung und Funktionssicherheit der äußeren Komponenten wie Gehäuse, Krone und Drücker. Roger Dubuis ist bekannt für Manufakturuhren mit den schwierigsten Komplikationen. In diese Kategorie fällt auch die neue „Excalibur Spider Unique Series“, die ein Tourbillon mit einer Minutenrepetition verbindet. Es schwingt also nicht nur die Unruh in einem rotierenden Käfig, sondern der Träger kann sich zudem akustisch über die Uhrzeit informieren. Ausgelöst durch einen Drücker am linken Gehäuserand, schlagen Hämmer auf Tonfedern die Stunden, Viertelstunden und die seit der letzten vollen Viertelstunde vergangenen Minuten. Was gerade erklingt, zeigt eine Hours-Minutes-Quarters-Anzeige bei zehn Uhr. Des Weiteren stellt eine All-or-nothing-Indikation optisch dar, ob der Schieber weit genug bewegt wurde, um den Repetitionsmechanismus auszulösen. Bei drei Uhr findet sich noch eine Funktionsanzeige, die darüber informiert, ob sich die Krone gerade in der Position fürs Aufziehen oder Zeigerstellen befindet. Auf der Rückseite erkennt man gleich zwei Mikrorotoren, die durch die Bewegung des Arms eine hohe Gangreserve von drei Tagen aufbauen.

Engagiertes Duo. Zwei Mikrorotoren bauen eine Gangreserve von 72   Stunden auf.
Engagiertes Duo. Zwei Mikrorotoren bauen eine Gangreserve von 72   Stunden auf.(c) Beigestellt
Spannendes Design. Ein Stern überspannt das von vorn einsehbare Manufakturkaliber RD107.
Spannendes Design. Ein Stern überspannt das von vorn einsehbare Manufakturkaliber RD107.(c) Beigestellt

Moderne Materialien. Verpackt wird das Manufaktur-Automatikkaliber RD107 in ein 47   Millimeter großes „Excalibur“-Gehäuse mit den typischen Kerben in der – feststehenden – Lünette und den modellprägenden dreiteiligen Bandanstößen. Die modern gestaltete Uhrenschale verbindet einen schwarz DLC-beschichteten Werkcontainer aus Titan mit einem äußeren Korpus aus Kohlefaserverbundstoff. Zwei Saphirgläser geben Einblick in das offen liegende Uhrwerk, über dessen Vorderseite sich ein schwarz-grüner Stern spannt. Getragen wird die hochkomplizierte, aber dennoch sportliche Uhr an einem Kautschukband mit Textileinlage, grüner Ziernaht und DLC-beschichteter Faltschließe. Roger Dubuis fertigt sie nur einen Produktionszyklus lang. Preis auf Anfrage.

Der Autor reiste auf Einladung von Roger Dubuis nach Genf.

("Die Presse - Schaufenster", Print-Ausgabe, 14.02.2020)