Schnellauswahl
IT-System

Gericht stoppt Pentagon-Auftrag an Microsoft nach Amazon-Klage vorläufig

Der Software-Hersteller muss seine Arbeit am Zehn-Milliarden-Dollar-Deal zur Modernisierung der IT-Systeme des Verteidigungsministeriums ("Jedi") zunächst einstellen.
Der Software-Hersteller muss seine Arbeit am Zehn-Milliarden-Dollar-Deal zur Modernisierung der IT-Systeme des Verteidigungsministeriums ("Jedi") zunächst einstellen.(c) APA/AFP/STAFF (STAFF)
  • Drucken
  • Kommentieren

Die Auftragsvergabe soll erneut geprüft werden. Man habe aufgrund "unzulässigen Drucks von Präsident Donald Trump" den Zuschlag nicht erhalten, so Amazon.

Im Streit um die Vergabe eines milliardenschweren Auftrags des US-Verteidigungsministeriums hat der Onlineriese Amazon einen juristischen Erfolg erzielt. Eine Bundesrichterin ordnete am Donnerstag an, den an den Softwarekonzern Microsoft vergebenen Auftrag vorübergehend auf Eis zu legen. Amazon wirft US-Präsident Donald Trump vor, sich unrechtmäßig in den Vergabeprozess eingemischt zu haben.

"Wir sind enttäuscht von der heutigen Entscheidung und denken, dass die Aktionen in diesem Rechtsstreit die Modernisierungsstrategie des Verteidigungsministeriums unnötig verzögern", teilte ein Sprecher des Ministeriums mit. Dem Militär blieben dadurch "dringend benötigte" Ressourcen vorenthalten. Das Pentagon sei jedoch zuversichtlich, sich mit der Vergabe des Auftrags an Microsoft letztlich durchzusetzen

Bei dem Streit geht es um das sogenannte Jedi-Projekt zum Aufbau eines Cloud-Systems, mit dem Informationen aller Zweige der Streitkräfte in einem System unter Einsatz künstlicher Intelligenz ausgetauscht werden sollen. Der 10 Milliarden Dollar (9,2 Mrd. Euro) schwere Auftrag mit einer Laufzeit von zehn Jahren war im vergangenen Oktober überraschend an Microsoft gegangen, obwohl Amazon als Favorit gegolten hatte. Amazons Web-Plattform AWS ist im lukrativen Cloud-Geschäft mit IT-Diensten und Speicherplatz im Internet klarer Marktführer .

Amazon wirft Trump vor, sich unrechtmäßig in den Vergabeprozess eingemischt zu haben. Inzwischen will der Onlineriese, der bei Cloud-Angeboten weltweit führend ist, den Präsidenten und andere Regierungsvertreter zu einer Zeugenaussage zwingen.

Trump attackiert immer wieder Amazon-Chef Jeff Bezos. Der reichste Mann der Welt ist auch Besitzer der Zeitung "Washington Post", die häufig kritisch über den Präsidenten berichtet.

Amazon argumentiert, die Vergabe des Vertrags sei das "Ergebnis unangemessenen Drucks" von Trump gewesen, der seinem "politischen Feind" Bezos habe schaden wollen. Der Technologiekonzern fordert wegen "unverkennbarer Befangenheit" ein neues Vergabeverfahren. Das US-Verteidigungsministerium hat die Vorwürfe zurückgewiesen.

(APA/AFP/dpa)