Schnellauswahl
Interview

Alma Zadić: »Gut, dass das jetzt auch beim Kanzler angekommen ist«

„Das Eherecht ist veraltet“, meint Justizministerin Alma Zadić im Interview mit den "Presse"-Redakteuren Philipp Aichinger (r.) und Oliver Pink.
„Das Eherecht ist veraltet“, meint Justizministerin Alma Zadić im Interview mit den "Presse"-Redakteuren Philipp Aichinger (r.) und Oliver Pink.Clemens Fabry/Die Presse
  • Drucken
  • Kommentieren

Die Justizministerin über ihr Verhältnis zur ÖVP, die Weitergabe von Informationen an Journalisten, Probleme der Korruptions­staatsanwaltschaft und ihr Weltbild.

In der öffentlichen Wahrnehmung, jedenfalls der medialen, herrscht die Einschätzung vor, die Grünen würden von der ÖVP vorgeführt, insbesondere Sie. Stört Sie das?

Alma Zadić:
Ich habe nicht diesen Eindruck. Ganz im Gegenteil. Ich habe die jüngste Aussprache dazu genutzt, Dinge zu platzieren, die mir wichtig sind. Das Ziel war es, klarzumachen, dass die Justiz mehr Budget braucht. Wenn ich Reformen vorantreiben möchte, dann brauche ich einfach mehr Geld.

Hätte es ohne diesen Wirbel um die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft auch mehr Geld für die Justiz gegeben?

Wir führen gerade Budgetverhandlungen, und ich finde es sehr gut, dass dieses Thema jetzt auch beim Bundeskanzler angekommen ist.

Der Investor Michael Tojner hatte im Vorjahr eine von der WKStA angeordnete Hausdurchsuchung. Der Legende nach hat er die ermittelnden Beamten mit Kaffee und Kuchen empfangen. Fakt ist jedenfalls, dass Tojners Anwalt dann der WKStA einen Brief geschrieben hat, in dem dargelegt wurde, dass Tojner von einem Journalisten vorab von der Hausdurchsuchung erfahren hat. Haben Sie eine Erklärung dafür?