Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
#NoWater

Instagram-Influencer verzichten aufs Wassertrinken

(c) imago images / Westend61 (via www.imago-images.de)
  • Drucken

Flüssigkeit nehmen sie stattdessen über die Nahrung auf. Der Aufruhr um den neuen Trend ist groß.

„Achte also auf die Qualität deines Wassers. Nicht tot und abgestanden, sondern lebendig und frisch“, schreibt die österreichische Influencerin Sophie Partik auf Instagram. Was sie damit meint? Sie verzichtet darauf, Wasser zu trinken. Sie „isst“ es stattdessen. In Form von Obst und Gemüse, etwa aus Gurken, Wassermelonen oder Kokosnüssen.

Leitungs- oder abgepacktes Wasser sei voller Chemikalien, Bakterien und andere Giftstoffen, so die 35-jährige Yogalehrerin, die über ihren Instagram-Account mehr als 18.000 Menschen erreicht. Alte rostige Rohre würden es außerdem verschmutzen. Sie ist überzeugt: „Trockenfasten ist ein „uraltes Heilmittel“.

Partik ist nicht die einzige, die diesen Lebensstil propagiert. Auch die in Dubai lebende Alise Miksta schwört darauf, dass Rohkost und Obst ihren Körper besser hydrieren als Wasser.

Dass man täglich mehrere Liter Wasser trinken solle, hält sie für „reines Business“ und einen Marketing-Trick der Wasser-Industrie, erklärt sie gegenüber „Vice“. Sie verzichte heute zwar nicht vollständig auf Wasser, habe ihren Verbrauch aber zu 90 Prozent reduziert. Dazu bewegt hat sie ein Guru in einem indischen Aschram, der sie auf ihre Wasserflasche angesprochen hat. Dies müsse sie nicht tun, soll er gesagt haben, dies sei ein großer Hype in Europa.

Dehydration und andere Risiken

Von einem Hype sprechen nun aber Experten auch in diesem Fall, und zwar von einem gefährlichen. Die Flüssigkeitszufuhr in Form von Obst und Gemüse sei zwar wichtig, doch nicht genug, wird etwa die Ernährungswissenschaftlerin Haleh Moravej im Bericht zitiert. "Die beiden wichtigsten hydratisierenden Flüssigkeiten sind Milch und Wasser. Das haben jahrelange Forschung und Erfahrung gezeigt", sagt sie. "Ich würde den Leuten empfehlen: Nehmen Sie weiterhin fünf bis zehn Einheiten Obst und Gemüse pro Tag  zu sich, aber auch genug Flüssigkeit in Form von Wasser oder anderen Flüssigkeiten."

Auch zahlreiche User machen unter den Postings ihrem Ärger Luft und sprechen von „absolutem Schwachsinn“, von „Volksverdummung" und „verantwortungslosen Ernährungsratschlägen“. Dennoch ist es einer dieser Trends aus dem Internet, der zwar, obwohl sehr fragwürdig, viel Zuspruch erfährt. So bedanken sich viele Nutzer für diese hilfreichen Informationen - die sie sofort umzusetzen gedenken.

>> Zum „Vice"-Artikel

 

(bsch)