Schnellauswahl
Nach Landtagswahl

ÖVP Burgenland: Landesparteiobmann Steiner tritt zurück

BURGENLAND-WAHL: KURZ (OeVP) / STEINER (OeVP)
Thomas Steiner (r.) und ÖVP-Chef Sebastian Kurz (l.) am Wahlabend im Burgenland (Archivbild)APA/HERBERT P. OCZERET
  • Drucken
  • Kommentieren

Nachfolger wird der Neo-EU-Abgeordnete Christian sagartz, der künftig zwischen Brüssel, Straßburg und dem Burgenland pendeln will.

Der burgenländische ÖVP-Vorsitzende Thomas Steiner hat am Donnerstag seinen Rücktritt bekanntgegeben. Schon kurz nach der Landtagswahl sei ihm klar gewesen, dass er bei der nächsten Wahl nicht mehr als Spitzenkandidat zur Verfügung stehen werde, sagte Steiner bei einer Pressekonferenz nach dem Landesparteivorstand. Mit ihm geht auch Landesgeschäftsführer Christoph Wolf.

Neuer Landesparteiobmann der ÖVP wird der EU-Abgeordnete Christian Sagartz, der erst kürzlich das Mandat von Europaministerin Karoline Edtstadler übernommen hatte. Der frühere ÖVP-Klubobmann im burgenländischen Landtag wird zwischen dem Europaparlament und dem Burgenland pendeln.

Ulram wird Klubobmann, Fazekas Landesgeschäftsführer

Steiner, Bürgermeister von Eisenstadt, werde die ÖVP weiterhin "mit aller Kraft, die mir zur Verfügung steht unterstützen, um das Land nach vorne zu bringen". Auf Wolf, der ebenfalls im Team der Volkspartei bleibt, folgt Patrik Fazekas. Markus Ulram wird Klubobmann. Man habe nun in der Volkspartei eine personelle Situation hergestellt, die "goldrichtig für die derzeitige Situation im Land" sei, sagte Steiner.

Steiner und Wolf hatten ihre Funktionen als Landesparteiobmann und Landesgeschäftsführer nach der Burgenland-Wahl 2015 übernommen. Nach dem schlechtesten Abschneiden der ÖVP bei einer Landtagswahl mussten sie die Volkspartei an die Oppositionsrolle gewöhnen. Bei der Wahl am 26. Jänner wollten sie wieder den Sprung in die Landesregierung schaffen. Das gelang jedoch trotz leichter Zugewinne nicht.

(APA)