Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
18'48'' - Der "Presse"-Podcast

Brauchen wir den Frauentag noch? Heinisch-Hosek und Rauch-Kallat im Podcast

Maria Rauch-Kallat und Gabriele Heinisch-Hosek im Podcast-Studio mit Anna-Maria Wallner.
Maria Rauch-Kallat (mi.) und Gabriele Heinisch-Hosek (re.) im Podcast-Studio mit Anna-Maria Wallner.Die Presse
  • Drucken
  • Kommentieren

Debatte der Woche: In dieser Folge diskutieren die ehemaligen Frauenministerinnen Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) und Maria Rauch-Kallat (ÖVP) darüber, wieso es Frauenpolitik braucht und wo sie besonders notwendig ist.

Zu hören ist der Podcast direkt hier auf DiePresse.com, Apple und Google, Spotify.

Ab sofort kann man dem Podcast noch ein bisschen besser folgen und in der App (unter >> Einstellungen >> Push Notifications) einstellen, dass man eine Benachrichtigung auf dem Smartphone erhält, wenn eine neue Folge von 18'48'' abrufbar ist.

Die Folge zum Frauentag:

Wir begehen am 8. März zum 104. Mal den  Internationalen Frauentag. Die zwei ehemaligen Frauenministerinnen Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) und Maria Rauch-Kallat (ÖVP) reden mit über Frauenpolitik und beantworten die Frage, ob es noch einen Frauentag braucht. Davor erzählt Christian Berger vom Frauenvolksbegehren 2.0, was aus der Initiative 2018 geworden ist und was die nächsten Schritte sind. 

Maria Rauch-Kallat und Gabriele Heinisch-Hosek im Gespräch.Wallner

Folge 21: Das Virus und die Wirtschaft

Die Märkte reagieren dezent nervös auf das sich rapide ausbreitende Virus Sars-Covid-19. Grund zur Panik besteht deswegen aber noch lange nicht, betont Christoph Boschan, der CEO der Wiener Börse. Ein bisschen besorgter ist Boris Groendahl, der Chef des Wien-Büros der Nachrichtenagentur Bloomberg. Anna-Maria Wallner spricht mit beiden über die wirtschaftliche Lage im ohnehin schon konjunkturschwachen Jahr 2020 und zieht Parallelen zu ähnlichen pandemieartigen Virus-Ausbreitungen.

Boris Groendahl, Büroleiter von Bloomberg News in Wien, und Christoph Boschan, CEO der Börse Wien, im Podcast-Gespräch.Wallner

 

Folge 20: Die Eurofighter-Misere

In dieser Folge spricht Anna-Maria Wallner mit dem Wiener Anwalt und Offizier Georg Vetter. Eigentlich sollte er 2017 als Kurzzeit-Politiker für die ÖVP im zweiten Eurofighter-U-Ausschuss sitzen, veröffentlichte davor aber ein brisantes Buch zum Thema und wurde ausgeladen. Heute analysiert er die Causa und das Vorgehen der Ministerinnen Tanner und Zadic und er sagt: “Die ganze Sache wird uns so lange beschäften bis der letzte Eurofighter verrostet ist. Das ist wie eine Volkskrankheit des Landes

Georg Vetter im Podcast-Studio mit Anna-Maria Wallner(c) Clemens Fabry/Die Presse (Clemens Fabry)

Folge 19 zur Oscarnacht

Die 92. Oscars sind vergeben. Anna-Maria Wallner bespricht die Filmpreisnacht mit der Filmexpertin Gini Brenner und dem österreichischen Regisseur und Oscar-Gewinner Stefan Ruzowitzky nach. es geht darum, wie politisch der Worldcup der Filmwelt diesmal war und ob der Gewinnerfilm "Parasite" daraufhin weist, dass die Oscars jetzt ein internationaler Filmpreis werden. Produzent der Folge: Georg Gfrerer.

Folge 18: So long, Britain and Thanks For All The Fish!

Jetzt ist es soweit: Der Brexit-Day ist da, Großbritannien verlässt mit 31. Jänner die EU. Wir nehmen auch im Podcast Abschied und fragen uns, wie es weitergeht mit den Briten und der EU. Mit Anna-Maria Wallner sprechen FM4-Moderator und selbst Brite, Christian Cummins, "Presse"-Brüsselkorrespondent Oliver Grimm und Martin Eichtinger, ehemaliger österreichischer Botschaft in London.

FM4-Moderator Christian Cummins bei der "Presse"-Podcast-Aufnahme.Claudia Schreiner

Folge 17: Roter Sieg im Burgenland - und jetzt?

Das jüngste Bundesland Österreichs hat am Sonntag gewählt und die SPÖ hat mit Landeshauptmann Hans Peter Doskozil die Absolute geschafft, Türkis und Grün sind unter ihren Erwartungen geblieben. Mit Anna-Maria Wallner diskutieren Politikwissenschaftler und ORF-Kommentator Peter Filzmaier und "Presse"-Innenpolitik-Experte und selbst Burgenländer, Thomas Prior das Landtagswahlergebnis.

Peter Filzmaier und Thomas Prior im Studio mit Anna Wallner.Caio Kauffmann

Bonusfolge aus Davos:

"Presse"-Chefredakteur Rainer Nowak besucht auch dieses Jahr das Weltwirtschaftsforum. Direkt aus dem Starbucks in Davos erzählt er Anna-Maria Wallner, was die 50. Forums-Ausgabe so speziell macht und wie er die Auftritte von Donald Trump und Greta Thunberg erlebt hat. Außerdem hat er beobachtet, dass sich die Weltpolitik gerade in dem kleinen Schweizer Bergdorf ein wenig neu ordnet. Und schuld daran sind vor allem die USA.

Rainer Nowak bei der Ankunft in Davos mit Ausweis und Info-Bag.Nowak

Folge 16 mit Franz Schellhorn:

Die Debatte der Woche: Alle Jahre wieder präsentiert die Hilfsorganisation Oxfam zum Start des Weltwirtschaftsforum in Davos eine Studie, die besagt, wie groß die Kluft zwischen den Armen und sehr Reichen auf der Welt ist. Franz Schellhorn, Gründer und Direktor der wirtschaftsliberalen Denkfabrik, erklärt in dieser Folge, was die Schwächen dieser Studie sind. Mit Anna-Maria Wallner spricht der ehemalige Chef der "Presse"-Wirtschaftsressorts über die Wohlstandsgewinne auf der Welt, die seiner Meinung nach zu selten thematisiert werden und er gibt eine vorsichtige Wirtschaftsprognose für 2020.

Franz Schellhorn im Podcast-Studio.Claudia Schreiner

Folge 15: Debatte der Woche mit Anneliese Rohrer und Hans Winkler

Die „Presse“-Kolumnisten Anneliese Rohrer und Hans Winkler sind selten einer Meinung, was nicht heißt, dass sie nicht trotzdem gern miteinander diskutieren oder mitunter streiten. Mit Anna-Maria Wallner ziehen die beiden politischen Kommentatoren eine erste Bilanz der türkis-grünen Regierung und sprechen über Kopftuchverbot, Sexismus und Message Control.(Produzent: Georg Gfrerer).

Anneliese Rohrer und Hans Winkler im Gespräch.(c) Die Presse (Clemens Fabry)

Folge 14: Alles gesagt, Christoph Amend?

In der ersten Folge im neuen Jahr und zu Gast bei Anna-Maria Wallner ist Christoph Amend. Der deutsche Journalist und Chefredakteur des "Zeit Magazin" ist auch einer der beiden Gastgeber des beliebten "Zeit"-Podcasts "Alles gesagt". Hier spricht er über Deutschland 30 Jahre nach der Wende, Idee und Erfolg des Podcasts und das wahre Leben. Die Folge produziert hat Georg Gfrerer.

 

Christoph Amend mit Anna Wallner.Gfrerer

 

Schreiben Sie uns!

Wir freuen uns auf Feedback und Kritik unter podcast@diepresse.com

Der Podcast wurde entwickelt von Georg Gfrerer (Ton, Aufnahme, Schnitt) und Anna-Maria Wallner (Idee und Konzept).

 

(red.)