Schnellauswahl
Coronavirus

Gesundheitslandesräte beraten am Montag in Wien

Innenminister Karl Nehammer, Generaldirektor f.öffentl. Sicherheit Franz Lang in der Einsatz- und Krisenkoordinationszentrale
Innenminister Karl Nehammer, Generaldirektor f.öffentl. Sicherheit Franz Lang in der Einsatz- und KrisenkoordinationszentraleAPA
  • Drucken
  • Kommentieren

Gesundheitsminister Anschober betont die gemeinsame Strategie der europäischen Behörden. Auch Innenminister Nehammer sieht „keinen Grund zur Panik".

Die Gesundheitslandesräte werden am Montag anlässlich der Verbreitung des Coronavirus in Italien in Wien mit Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) zusammentreffen, "zur weiteren Verstärkung der Abstimmung der Maßnahmen" gegen das neuartige Coronavirus. Das teilte das Ressort am Sonntagnachmittag mit. "Wir nehmen die Entwicklung in Italien sehr ernst", betonte Anschober. "Wir sind gut vorbereitet und arbeiten eng innerhalb der EU zusammen."

Die europäischen Gesundheitsbehörden haben eine gemeinsame Strategie, erläuterte der Minister: Bei einem Ausbruch wie nun in Italien werde sofort – u.a. durch Isolation - regional gehandelt und versucht, die Ausbreitung zu begrenzen. Treten bei der Befragung der Betroffenen Fakten auf, die ein anderes EU-Land betreffen, werde dies sofort ins "Early Warning and Response System" (EWRS) der Europäische Union eingespeist und unmittelbar dem betroffenen Mitgliedsstaat übermittelt, damit dieser ebenfalls sofort handeln könne.

"Diese Vorgehensweise hat im Fall des Ausbruchs in Bayern vor drei Wochen gut funktioniert", sagte Anschober. "Der Ausbruch konnte begrenzt und gestoppt werden."

Grenzkontrollen "Frage der Beurteilung von Experten"

Auch Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) betonte am Sonntag: "Es gibt keinen Grund zur Panik. Wir sind gut gerüstet in Österreich.“ Man sei mit den italienischen Behörden in enger Abstimmung und nehme die Lage in Italien „sehr ernst“. Auffällig sei der rasche Anstieg bei den Fallzahlen, die Lage im Nachbarland entwickle sich "dynamisch".

In Österreich gab es bisher 181 Verdachtsfälle, die sich alle nicht bestätigt haben: "Wir sind in der glücklichen Lage, dass es keinen Fall in Österreich gibt.“ Der Einsatzstab des Innenministeriums soll morgen, Montag, erneut zusammenkommen. 

Kärntens italienische Nachbarregion Friaul-Julisch Venetien hat bis zum 31. Juli den Notstand wegen des Coronavirus ausgerufen. Der Präsident Friauls, Massimiliano Fedriga, bat die italienische Regierung um die Wiedereinführung der Kontrollen an der italienischen Staatsgrenze, das Kabinett lehnte jedoch ab, berichteten friaulische Medien. Eine Aussetzung des Schengen-Abkommens komme laut dem Kabinett in Rom vorerst nicht infrage.

Zumindest Thema sind Grenzkontrollen auch in Österreich. Das sei, wie Nehammer bei seinem Auftritt am Sonntag sagte, allerdings eine "Frage der Beurteilung von Experten". Hier mache das Gesundheitsministerium die Vorgaben. Grundsätzlich wäre ein solcher Schritt "sehr rasch umzusetzen".

„Binnen Minuten bzw. einer Stunde“ könne die Frage nach dem „ob“ erledigt sein, meinte Franz Lang, Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit, beim gemeinsamen Auftritt mit dem Innenminister. Die "spannende Frage" sei aber, wie man das machen könnte und welche Gesundheitsmaßnahmen getroffen werden sollten - über diese Möglichkeiten werde seit einiger Zeit beraten.

Im Gesundheitsministerium von Rudolf Anschober (Grüne) hält man sich mit Blick auf etwaige Grenzkontrollen zu Italien auf Anfrage der "Presse" vorerst noch bedeckt. Man würde sich die nächsten Schritte "sehr gut überlegen". Eine endgültige Entscheidung, wie angesichts des Ausbruchs in Italien vorgegangen werden soll, ist noch nicht getroffen. Man sei aber gerüstet.

Es bestehe erhöhte Aufmerksamkeit und Vorsicht in Österreich, aber kein Grund zur Panik, heißt es aus dem Gesundheitsministerium. Über das "Early Warning and Response System" (EWRS) der EU sei man rund um die Uhr mit allen Ländern der EU vernetzt und können damit unmittelbar nach dem allfälligen Auftauchen des Verdachts einer Verbindung nach Österreich sofort Maßnahmen ergreifen.

Kaiser rät von Reisen nach Italien ab

Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) rät der Bevölkerung derzeit davon ab, Reisen nach Italien zu unternehmen. Wenn es nicht notwendig sei, sollte man die betroffenen Regionen meiden, sagte er am Sonntag bei einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz in Klagenfurt.

Welche Auswirkungen die Ausrufung des Notstands in Friaul-Julisch Venetien haben wird, sei derzeit unklar. Er stehe in engem Kontakt mit den Präsidenten der Nachbarregionen Friaul-Julisch Venetien und Veneto, sagte Kaiser. Am Montag werde man eine Telefonkonferenz mit dem zuständigen Politiker in Friaul durchführen, um konkrete Informationen einzuholen. Er rechne damit, dass die Maßnahmen vorerst strenger ausfallen dürften, angesichts der Inkubationszeit werde es später aber wohl eine Lockerung geben.

Kaiser rät jedenfalls zu Besonnenheit: "Das Wichtigste ist jetzt, Ruhe zu bewahren und nicht in Hysterie zu verfallen." Wer in den vergangenen Tagen in den betroffenen Gebieten gewesen sei, sollte auf seinen Gesundheitszustand achten. Sollte es Krankheitssymptome geben, sei es das Beste, den Hausarzt zu kontaktieren, sagte Gesundheitsreferentin Beate Prettner (SPÖ) und fügte hinzu: "Wer in Italien gewesen ist, gilt noch nicht als Verdachtsfall."

(j.n./APA)