Nur in 30 Prozent aller chinesischen Klein- und Mittelbetriebe wird gearbeitet.
Konjunktur

Bringt das Coronavirus neue Konjunturpakete?

Chinas Präsident versetzte mit seiner Einschätzung zu den Auswirkungen des Virus den Börsen einen Dämpfer. Nun werden Stimmen für fiskal- und geldpolitische Maßnahmen laut.

Wien. Nachdem es Ende Jänner rund um das chinesische Neujahr bereits einen kurzen Rücksetzer gegeben hatte, ignorierten die weltweiten Börsen den bisherigen Februar hindurch das Coronavirus. Egal, wie stark die Zahl der Infizierten auch stieg, die Finanzmärkte ließen sich in ihrer Aufwärtsbewegung nicht beirren. Am Ende des Monats wurde dieser Trend jedoch gebrochen. Nach negativen Vorgaben aus Asien erlitten auch die Börsen in Europa und den USA einen deutlichen Dämpfer. In Frankfurt und Wien setzte es ein Minus von rund vier Prozent. In New York lagen die Kurse in den ersten Stunden nach Handelsbeginn mit etwa zweieinhalb Prozent im Minus.