Schnellauswahl

Kurz in London – Coronavirus in Südtirol – Weinstein in zwei Punkten schuldig gesprochen

Wir starten mit Ihnen live in den Nachrichtentag und geben Ihnen einen schnellen Überblick über die wichtigsten Themen des Morgens.

Sieben Coronavirus-Tote in Italien: Weltweit steigt die Zahl der Menschen, die positiv auf den Coronavirus getestet wurden, auch in Europa gibt es immer mehr Fälle. In Italien sind inzwischen sieben Todesfälle registriert, bei mehr als 200 Menschen wurden Infektionen nachgewiesen. Auch Südtirol hat seinen ersten Coronavirus-Fall. Mehr dazu

Wirtschaft zunehmend beunruhigt: versetzte mit seiner Einschätzung zu den Auswirkungen des Virus den Börsen einen Dämpfer. Nun werden Stimmen für fiskal- und geldpolitische Maßnahmen laut. Jakob Zirm fragt nun in einer Analyse: „Bringt das Coronavirus neue Konjunturpakete?“ Mehr dazu [premium]

Harvey Weinstein schuldig: Der Ex-Hollywood-Mogul ist der Vergewaltigung und schweren sexuellen Nötigung schuldig gesprochen worden. Zugleich sprach eine Jury in New York den 67-Jährigen am Montag von zwei Anklagepunkten wegen wiederholter schwerer sexueller Angriffe frei, die eine lebenslange Haftstrafe hätten nach sich ziehen können. Das Strafmaß soll am 11. März verkündet werden, es drohen mehr als 20 Jahre Gefängnis. Mehr dazu

Amokfahrer in Hessen polizeibekannt: Bei einem Rosenmontagszug im nordhessischen Volkmarsen ist ein Auto in eine Menschenmenge gefahren. Dabei wurden 30 Menschen verletzt, sieben schwer. Rund ein Drittel der Opfer sind Kinder. Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdelikts. Hinweise auf eine politisch motivierte Straftat gibt es nicht, der Täter war allerdings polizeibekannt. Mehr dazu

Kurz-Besuch in London: Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) trifft am Dienstag in London mit dem britischen Premierminister Boris Johnson zusammen. Inhaltlicher Schwerpunkt des Besuchs sind der Brexit und die künftigen Handelsbeziehungen. Kurz: „Je enger wir in Zukunft zusammenarbeiten, umso besser.“ Mehr dazu
Mehr zum Thema: Johnson greift in die Trickkiste [premium]

Morgenglosse: Ab März kommen die alten britischen Reisepässe zurück. Obwohl sie keinen Hinweis auf die EU aufweisen, erfüllen sie dennoch den Traum jedes Pro-Europäers, meint unser Korrespondent Gabriel Rath.