Schnellauswahl
Erste Fälle in Österreich

Tirol: Paar aus Lombardei mit Coronavirus infiziert

++ THEMENBILD ++ LABORUNTERSUCHUNG ZUM CORONAVIRUS
Zwei Personen in Tirol dürften sich mit dem Coronavirus angesteckt haben. Aktuell werden Tests durchgeführt.APA/HANS PUNZ
  • Drucken

Österreich hat seine ersten Coronavirus-Fälle. In Tirol sind zwei 24-Jährige erkrankt. Sie werden derzeit in der Innsbrucker Klinik isoliert, Symptome zeigen sie keine mehr.

Es war nur eine Frage der Zeit, bis das Coronavirus auch in Österreich ankommt. In Tirol wurden am Dienstag die ersten beiden Coronavirus-Fälle. Dies bestätigte Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) in den Mittagsstunden. Bei den Betroffenen handelt es sich um zwei 24-Jährige, eine Frau und ein Mann aus Italien. Sie hatten nach einem Aufenthalt in der Lombardei - beide stammen aus der Region - Fieber bekommen. Zwei aufeinanderfolgende Tests brachten am Dienstag Gewissheit: Sie hatten sich mit Covid-19 infiziert. Die Betroffenen sind derzeit in der Innsbrucker Klinik isoliert, aber wohlauf.

Seit Freitag in Österreich

Am Dienstnachmittag wurden weitere Informationen über das Paar bekannt: Beide sind 24 Jahre alt, stammen aus einem Dorf in der Nähe der Stadt Bergamo in der Lombardei - wo die meisten Coronavirus-Fälle in Italien aufgetreten sind. Die 24-Jährige arbeitet und lebt in Innsbruck, ihr Freund, der zweite Patient, sei bei ihr auf Besuch gewesen, als der Verdacht auf eine Infizierung aufkam, schilderte Günter Weiss, Direktor der Innsbrucker Universitätsklinik für Innere Medizin bei einer eigens einberufenen Pressekonferenz.

Die beiden Personen dürften sich in Italien in ihrer Heimatregion Lombardei angesteckt haben, wo sie sich bis Freitag aufgehalten haben. Am Freitag fuhren sie in einem privaten Auto nach Innsbruck. Am Samstag habe die Frau die ersten leichten Symptome gezeigt, am Sonntag dann bis 38 Grad Fieber bekommen, das bis Montag angehalten habe. Ihr Freund, der aus dem gleichen Dorf stammt, habe erst am Sonntagmorgen Symptome gezeigt: leichtes Fieber, Halsschmerzen, Husten.

Die Beiden wandten sich eigenständig am Montagabend an die Leitstelle Tirol und kamen auf die Uniklinik Innsbruck, wo sie getestet, aufgenommen und schließlich isoliert wurden. Seit Dienstagmorgen sind beide fieberfrei. Es dürfte sich um einen milden Verlauf der Krankheit handeln, sagte Weiß. Beide seien „kooperativ, stabil und in einem guten Allgemeinzustand.“  Zumindest bis Freitag soll das Paar in der Klinik bleiben, in den nächsten  Tagen werde entschieden, ob sie danach entlassen werden können, hieß es seitens des Krankenhauses.

Suche nach Kontaktpersonen

Es gelte nun, mögliche Kontaktpersonen der Infizierten ausfindig zu machen, erklärte Franz Katzgraber, Leiter der Sanitätsdirektion Tirol. Um wie viele Personen es sich dabei handelt, war vorerst noch nicht klar. Etwaige Kontaktpersonen werden im Regelfall ebenfalls untersucht und bei Symptomen getestet werden. Besteht Verdacht auf eine Ansteckung, werden sie vorsorglich unter Quarantäne gestellt, Kranke auf eine Isolierstation gebracht.

„Der Fall wird systematisch abgearbeitet“, sagte Katzgraber. Man befinde sich in der „Containment-Phase“, indem man versuche, die Infektionskette zu beenden. Gelinge das, sei „die Sache damit auch erledigt“.

Ein Hotel nahe der Innenstadt, in dem die infizierte Italienerin arbeitete, wurde auf Anordnung des Landes vorübergehend gesperrt. Betroffen war auch der Wohnstätte der Italienerin in Innsbruck.

Die entsprechenden Einsätze waren am frühen Dienstagabend im Gange, teilte das Land Tirol. Diese Maßnahmen geschehen, "um mögliche Kontaktpersonen zu eruieren und alle notwendigen Abklärungen vorzunehmen", hieß es. "Die Sicherheit und die Vorsorge sind nun unser oberstes Gebot. Dazu treffen wir alle nötigen Maßnahmen. Die Behörden sind in enger Abstimmung mit den Gesundheitseinrichtungen sowie der Arbeitsstätte der Frau", erklärte Landeshauptmann Platter.

Anschober: „Haben richtig reagiert"

Gesundheitsminister Rudolf Anschober, der zu einem Krisentreffen anlässlich des Coronavirus nach Rom gereist war, lobte das Vorgehen der beiden Patienten. "Beide Betroffenen haben richtig reagiert“, indem sie sofort zum Arzt gegangen sind. Nun würden die notwendigen Maßnahmen getroffen werden, hieß es aus dem Gesundheitsministerium. Jedenfalls sei Österreich auf die Situation vorbereitet, so Anschober. "Wir gehen in enger Abstimmung mit den Nachbarländern und der EU-Kommission vor.“ Auch das österreichische Bundesheer meldete am Dienstag erhöhte Bereitschaft an.

Bundeskanzler Sebastian Kurz versprach "alle Maßnahmen, um eine Ausbreitung bestmöglich zu verhindern". Man werde alles unternehmen, "um so weit als möglich zu verhindern, dass es hier zu einer weiteren Ausbreitung kommt", so Kurz am Rande seiner London-Reise. Zudem versprach er transparente Informationen an die Bevölkerung, denn es gebe nichts zu verschweigen. Zum wiederholten Mal betonte Kurz außerdem, nicht "in Panik zu verfallen". Die Gefahr einer Ausbreitung des Virus auf Europa sei seit einiger Zeit bekannt. "Wir sind genau darauf vorbereitet."

59 Krankenhäuser ausgerüstet

In Österreich sind 59 Krankenhäuser für die Behandlung von Coronavirus-Verdachtsfällen und Covid-19-Erkrankungen ausgerüstet. Eine Liste der Spitäler veröffentlichte das Gesundheitsministerium am Dienstag. Wie viele Betten auf isolierten Stationen es österreichweit gibt, war am Dienstag zunächst nicht eruierbar. Für Wien sprach man im Büro von Gesundheitsstadtrat Peter Hacker von "einigen hundert Betten".

Neue Corona-Ambulanz in Innsbruck

In Tirol war man bereits in Alarmbereitschaft, nachdem sich im nahen Italien das Virus rasch ausgebreitet hat. Am Dienstag wurde auch in Südtirol der wahrscheinlich erste Fall bekannt. Platter kündigte am Vormittag an, eine eigene Ambulanz an der Innsbrucker Klinik für Coronavirus-Verdachtsfälle einzurichten. Dort sollen auch Schnelltests möglich sein, um Fälle künftig schnell abklären zu können. Die Ambulanz soll „in den nächsten Tagen“ in Betrieb gehen, hieß es dazu am Nachmittag. 

Neben der Anlaufstelle in der Klinik wird auf der Homepage des Landes über aktuelle Entwicklungen informiert. Zusätzlich wird eine eigene Hotline für Tirol eingerichtet. Die Bezirkskrankenhäuser stehen zur Abklärung zur Verfügung, man brauche aber auch die Unterstützung der niedergelassenen Ärzte, wie Platter meinte. In Tirol wurden bisher 14 Personen auf das Coronavirus getestet.

PK: LAND TIROL: CORONAVIRUS
Es gebe "keinen Grund zur Panik", sagte Landeshauptmann Günther Platter bei der Pressekonferenz in Innsbruck.APA/EXPA/ERICH SPIESS

>> Leitartikel: Panik ist nie eine gute Reaktion, auch nicht auf das Coronavirus [premium]

Platter versuchte zu beruhigen, das Land bereite sich auf alle Eventualitäten vor. "Der Einsatzstab wird täglich in der Früh tagen", sagte er. Grenzkontrollen am Brenner werde es nicht geben, diese seien "nicht zielführend".

Weitere Verdachtsfälle

In Tirol stehen außerdem im Landeskrankenhaus Zams 19 Mitarbeiter  unter "besonderer Beobachtung", da sie einen Betriebsausflug zum Karneval in Venedig unternommen hatten. Doch keiner der Mitarbeiter zeige bisher Symptome, teilte das Krankenhaus mit.

Auch in Linz gibt es einen Verdachtsfall. Ein 55-jähriger Linzer zeigte nach einer Italien-Reise Symptome, die auf eine Infektion mit dem neuartigen Virus hindeuten könnten. Er wurde daraufhin von den Ärzten umgehend in der Ordination eines praktischen Arztes isoliert.

In Vorarlberg kam es am Dienstag zu zwei Verdachtsällen, bei denen aber bereits Entwarnung gegeben wurde.

Mitreden

Wie soll Europa auf das Coronavirus reagieren? Diskutieren Sie mit!

>>> Hier geht's zum Forum

Italien als Herd in Europa

Italien ist binnen kurzer Zeit zum größten Herd des neuartigen Virus in Europa geworden. Die italienischen Behörden ergriffen strikte Maßnahmen zur Eindämmung des Virus. Elf Städte im Norden des Landes wurden abgeriegelt.

>> Reportage: „Situation in Mailand ist außer Kontrolle“

Die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten steigt in allen betroffenen Ländern. In China, wo die Krankheit ihren Ausgang genommen hat, gab es 508 neue Infektionen und 71 Todesopfer. Damit liegt die Zahl der Erkrankten bei 77.658, die Zahl der Toten bei 2663.

Mehr Informationen

Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 (7 Tage in der Woche, 0 bis 24 Uhr)

Gesundheitsnummer (um Symptome einzuordnen): 1450

(APA/red.)