Schnellauswahl
Managementwahnsinn - Wahnsinnsmanagement

Der Trick für persönliche Verhaltensänderungen

An die Ruder
An die Ruder(c) Michaela Bruckberger
  • Drucken
  • Kommentieren

Kolumne "Hirt on Management": Folge 119. Wie Sie mit einem hockwirksamen Trick auf die Siegerstraße kommen.

In unserer Rubrik „Hirt on Management“ schreibt Michael Hirt, Managementexperte und -berater, Executive Coach und Keynote Speaker alle zwei Wochen über herausfordernde Situationen und kritische Entscheidungen für Manager.

Gewohnheiten bestimmen unseren Lebenserfolg
Die Qualität unseres Lebens und unserer Lebenserfolg sind die Summe der kleinen Entscheidungen, die wir Tag für Tag treffen. Daher gibt es nichts Mächtigeres, als gute Gewohnheiten zu haben.

Dabei gibt es aber ein kleines Problem, nämlich, dass es recht schwierig ist, neue Gewohnheiten zu etablieren.

Der Trick, um Gewohnheiten zu etablieren
Es gibt dafür aber einen Trick, der sich über Jahrtausende bewährt hat und hochwirksam ist. Dieser erfordert allerdings Mut.

Nehmen wir an, sie haben über viele Jahre hin weg zu wenig Sport gemacht und sind jetzt entsprechend nicht fit. Ihr Arzt empfiehlt Ihnen dringend regelmäßig mehr Bewegung zu machen und Sie merken es auch schon selber, es ist wirklich notwendig, weil Sie schon bei einem leichten Stiegenaufgang, außer Atem geraten.

Wenn Sie jetzt mit irgendeiner Sportart beginnen, sagen wir Rudern, dann ist der Schlüssel zum Erfolg, sich zuerst auf das Etablieren einer Gewohnheit zu konzentrieren und dann die Leistung erst schrittweise zu steigern.

Lächerliche Leistungen in Kauf nehmen
Das heißt, dass sie sogar bereit sein müssen, einen anfangs „lächerlichen“ Wirkungsgrad, bzw. „lächerliche“ Leistungen in Kauf zu nehmen, um sich in Bewegung zu bringen.

Vielleicht schaffen Sie beim ersten Mal rudern nur 3 oder 5 Minuten und brauchen dann einen Erholungstag.

Es gehört Mut dazu, sich mit der eigenen Schwäche und Unzulänglichkeit zu konfrontieren und trotzdem weiterzumachen.

Nach 2 Tagen setzen Sie sich wieder an die Rudermaschine und rudern vielleicht schon 7 Minuten mit langsamer Geschwindigkeit.

Am Anfang ist der Wirkungsgrad gering, aber wenn die Gewohnheit einmal nach ca. 10 Wochen (wie Studien zeigen) in Ihrem System verankert ist, dann brauchen Sie nur mehr die Zeit auszudehnen und die Qualität schrittweise zu steigern, dann klappt es.

Das Ritual, die Gewohnheit und der kontinuierliche Verbesserungsprozess sind der Schlüssel zum Erfolg
Noch ein Hinweis: Ihre weitere Entwicklung wird nicht linear verlaufen, weil sie keine Maschine, sondern ein Mensch sind, der auch über eine Tagesform verfügt.

Es wird auch Rückschläge geben, also zum Beispiel, dass Sie schon 30 Minuten rudern, aber an einem bestimmten Tag vielleicht nur 15 Minuten schaffen und Ihnen dann die Luft ausgeht. Das ist unbedeutend. Jetzt gilt es dran zu bleiben.

Wichtig ist, dass der Mittel- und langfristige Gesamttrend nach oben zeigt, Sie Kraft im ganzen Körper gewinnen und sich besser fühlen.

Daher sind auch Aufzeichnungen wichtig, damit Sie den Trend und Fortschritt verfolgen können.

Genau das gleiche Prinzip können Sie auch bei Ihrer Führungsarbeit anwenden, wenn sie keine Angst haben, nicht gleich perfekt zu sein.

Wenn Sie zum Beispiel das Gefühl haben, dass Sie zu wenig Zeit für die Führung ihrer Mitarbeiter haben, dann können Sie beginnen, sich vorzunehmen, jeden Tag 5 Minuten in die bewusste Mitarbeiterentwicklung zu investieren.

Wenn sie das 10 Wochen durchziehen, und wir reden nur von 5 Minuten pro Tag, dann sollte es Ihnen normalerweise gelungen sein eine neue Gewohnheit zu etablieren.

Dann brauchen Sie nur noch die Zeit auszudehnen und an der Qualität zu arbeiten, um höhere Wirksamkeit zu erzielen.

Das Wichtigste in Kürze

Zuerst konzentrieren Sie sich zehn Wochen lang auf die Etablierung des Rituals der neuen Gewohnheit, und erwarten keinen hohen Wirkungsgrad. Dann, wenn das Ritual und die Gewohnheit etabliert sind, steigern Sie langsam Schritt für Schritt die Leistung und Qualität.

In der nächsten Kolumne erfahren Sie, was Manager von der stoischen Philosophie lernen können.

 

Schicken Sie Ihre Fragen an Michael Hirt an: karrierenews@diepresse.com

Die Fragen werden anonymisiert beantwortet.

 

.

Hier finden Sie die gesammelten Kolumnen.

Michael Hirt ist Managementexperte und -berater, Executive Coach, Keynote Speaker und Buchautor. Hirt verhilft Führungskräften zu außergewöhnlichen Leistungs- und Ergebnissteigerungen, mit hoher Auswirkung auf den Erfolg ihres Unternehmens. Er studierte in Österreich, den USA (Harvard LPSF) und Frankreich (INSEAD MBA) und ist weltweit tätig.

Gastkommentare und Beiträge von externen Autoren müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen.