Schnellauswahl
Covid-19

Japanerin nach Genesung erneut positiv auf Coronavirus getestet

In Tokio sollen im Sommer die Olympischen Spiele stattfinden.
In Tokio sollen im Sommer die Olympischen Spiele stattfinden.REUTERS
  • Drucken
  • Kommentieren

Japan berichtet von einem seltenen Fall: Eine Frau wurde nach durchstandener Krankheit positiv auf Sars-CoV-2 getestet. Das Land schließt alle Schulen, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen.

In Japan haben die Behörden einen ungewöhnlichen Fall einer Coronavirus-Patientin veröffentlicht: Die Frau wurde nach ihrer Genesung erneut positiv auf den Erreger getestet wurde. Bei der Frau im Alter von etwa 40 Jahren war die Infektion erstmals am 29. Jänner festgestellt worden, wie die Behörden in Osaka am Donnerstag mitteilten.

Sie hatte als Reiseleiterin eine Touristengruppe aus Wuhan, dem Ausgangspunkt der Epidemie in China, begleitet. Die Frau wurde im Krankenhaus behandelt und schließlich als geheilt entlassen. Obwohl sie immer noch hustete, fiel ein Virus-Test am 6. Februar negativ aus. Eine Woche später war sie symptomfrei. Am 21. Februar ging sie wieder zum Arzt, weil sie Hals- und Brustschmerzen hatte. Am Mittwoch wurde sie zum zweiten Mal positiv auf das Coronavirus getestet. Die Frau ist nach Angaben der Behörden in Osaka die erste Coronavirus-Patientin, die nach ihrer Heilung erneut positiv auf das Virus getestet wurde.

Schulen sollen schließen

Im Kampf gegen die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus will Japan nun sogar alle Schulen schließen. Die Maßnahme trete am Montag in Kraft und umfasse alle Volksschulen, Mittelstufen und Gymnasien, sagte Premier Shinzo Abe am Donnerstag. Die Schließung soll demnach bis zum Beginn der zehntägigen Frühlingsferien Ende März gelten.

Abe betonte, die kommenden beiden Wochen seien entscheidend für den Kampf gegen das Virus. Japan hat bisher acht Todesfälle gemeldet, die in Verbindung mit dem Virus stehen. Mehr als 900 Menschen infizierten sich. Mit mehr als 700 Infektionen entfällt der größte Teil davon allerdings auf Passagiere und Crewmitglieder des Kreuzfahrtschiffes "Diamond Princess", das im Hafen von Yokohama nahe der Hauptstadt Tokio zwei Wochen unter Quarantäne gestanden hatte.

186 Patienten in Japan

In Japan haben sich mittlerweile mindestens 186 Menschen mit dem Coronavirus infiziert, drei Menschen starben. Ein zusätzlicher Infektionsherd war das Kreuzfahrtschiff "Diamond Princess", das mit 3700 Passagieren und Besatzungsmitgliedern zwei Wochen im Hafen von Yokohama unter Quarantäne stand.

Bei mehr als 700 Menschen an Bord wurde eine Infektion festgestellt. Bei mehreren Passagieren, die nach einem negativen Test von Bord gehen durften, wurde das Virus nach ihrer Heimkehr nachgewiesen.

Am Donnerstag durften auch die ersten 240 Besatzungsmitglieder das Schiff verlassen. Sie müssen nach Angaben der japanischen Gesundheitsbehörden allerdings noch für zwei Wochen in Japan in Quarantäne bleiben, bevor sie in ihre Heimatländer zurückkehren dürfen.

(APA/AFP)