Schnellauswahl
Tagesbriefing

Coronavirus - erster Fall in Wien und ein ungewöhnlicher Fall in Japan: Das Wichtigste im Überblick

Wir liefern Ihnen Nachrichten, die besten Stücke aus unserem Magazin und aktuellen Diskussionsstoff.

Nun hat das Coronavirus also auch die Bundeshauptstadt Wien erreicht. Ein älterer Mann hat sich infiziert, er wurde in der Isolierabteilung des Krankenhauses Rudolfstiftung in der Landstraße untergebracht (mehr dazu). Es ist damit der dritte bestätigte Fall von Covid-10 in Österreich.

Indes wird aus Japan von einem seltenen Fall berichtet, der Fragen aufwirft. Eine Frau wurde nach ihrer Genesung erneut positiv auf das Virus getestet (mehr dazu). Unser Gesundheitsexperte Köksal Baltaci hat sich darüber hinaus mit sechs neuen Erkenntnissen zum Coronavirus beschäftigt (mehr dazu - premium).

US-Präsident Donald Trump hat übrigens Hygiene-Tipps gegen das Virus gegeben. „Wenn jemand niest, versuche ich zu verschwinden“, so Trump (mehr dazu).

Das Wichtigste im Überblick

Strache vs. FPÖ: Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hat am Aschermittwoch seine Kandidatur für die Wien-Wahl bekanntgegeben. Die FPÖ leckt immer noch ihre Wunden. Mehr dazu [premium]

Zeitplan für neues iPhone gefährdet: Bereits jetzt, sechs Monate vor der Veröffentlichung, könnte die Produktion aufgrund des Coronavirus ins Stocken geraten. Mehr dazu

Aus unserem Magazin

Sterbehilfe - Österreichs Rechtslage restriktiver: Das deutsche Urteil bedeutet Rückenwind für insgesamt vier Personen, die in Österreich vor dem VfGH für liberalere Gesetze kämpfen. Eine Entscheidung könnte im Juni fallen, berichtet Philipp Aichinger. Mehr dazu [premium]

Villach als Hightech-Festung Europas: Europa überlässt die Chipproduktion überwiegend Asien. Das bringt gefährliche Abhängigkeit. Infineon macht nun Kärnten zum Anker für europäische Schlüsseltechnologie, berichtet Madlen Stottmeyer. Mehr dazu [premium]

Diskussionsstoff

Strache, Ibiza und der Schnee von gestern: Die FPÖ betrieb diesen Aschermittwoch Geschichtsbewältigung - im Gegensatz zu ihrem Ex-Chef. Das meint Elisabeth Postl in ihrer Glosse. Mehr dazu