Schnellauswahl
Handelsabkommen

London droht EU schon vor Start der Verhandlungen mit Abbruch

Die britische Regierung will die EU das Fürchten lehren – so wie dieses Graffito in London, das Boris Johnson in einer Reihe von Bösewichten zeigt.
Die britische Regierung will die EU das Fürchten lehren – so wie dieses Graffito in London, das Boris Johnson in einer Reihe von Bösewichten zeigt.REUTERS
  • Drucken
  • Kommentieren

Bleiben bis Juni in den noch nicht einmal begonnenen Verhandlungen über ein künftiges Handelsabkommen mit Brüssel substanzielle Fortschritte aus, behält sich Großbritannien die Beendigung der Gespräche vor. Die Übernahme von EU-Regeln wird strikt abgelehnt.

Eine harte Haltung war erwartet worden. Aber bei der Vorstellung ihres Positionspapiers für die Verhandlungen mit der EU über die künftigen Beziehungen ging die britische Regierung gestern, Donnerstag, noch einen Schritt weiter: Schon vor dem für Montag anberaumten Beginn der Gespräche drohte London gleich wieder mit ihrem Abbruch für den Fall, dass man bis Juni keine Einigung über „einen groben Umriss“ einer Vereinbarung erzielen könne.

Dass man es mit diesem Ultimatum ernst meinte, stellte unmittelbar nach Veröffentlichung des Papiers Premierminister Boris Johnson klar. Gefragt, ob er akzeptiere, dass auch seine Seite für eine Vereinbarung Kompromisse werde machen müssen, erklärte er: „Äh, nein.“ Der für die Umsetzung des Brexit zuständige Minister, Michael Gove, erklärte kämpferisch im Unterhaus: „Wir werden uns unsere Souveränität nicht abhandeln lassen.“