Schnellauswahl
Quergeschrieben

Wann übernehmen Ludwig & Co. Verantwortung für die SPÖ-Misere?

Archivbild: Pamela Rendi-Wagner und Michael Ludwig am 1. Oktober 2018.
Archivbild: Pamela Rendi-Wagner und Michael Ludwig am 1. Oktober 2018.APA/MANUEL DOMNANOVICH
  • Drucken
  • Kommentieren

Sozialdemokratische Parteien in der Sinnkrise – nicht nur in Österreich: Intrigen, Disziplinlosigkeit, interne Sprachlosigkeit sind die Gründe, nicht Auswahlverfahren.

Gastkommentare und Beiträge von externen Autoren müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen.

>>> Mehr aus der Rubrik „Quergeschrieben"

Zwei Gedankenspiele zum Zustand der SPÖ: 1. Was wäre gewesen, hätte Pamela Rendi-Wagner es im Herbst 2018 abgelehnt, nach verlorener Wahl 2017 und den Chaosspielen eines Christian Kern die völlig verwirrte und desolate SPÖ als Vorsitzende zu übernehmen? Männer in der SPÖ hätten von Gemeinheit gesprochen. Die Partei lässt man in dieser schweren Stunde nicht im Stich. Selbst kandidieren? Nicht doch! Frauen hätten das als Verrat an der Sache der Frau bejammert. Niemand hätte jene richtige Selbsteinschätzung ins Treffen geführt, die ausgerechnet jetzt von Rendi-Wagner verlangt wird.