Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Türkei

Europa vor neuem Migrantenansturm

Szene an der griechisch-türkischen Grenze am Samstag. Menschen versuchten, mit Gewalt durchzubrechen.
Szene an der griechisch-türkischen Grenze am Samstag. Menschen versuchten, mit Gewalt durchzubrechen.(c) APA/AFP/BULENT KILIC (BULENT KILIC)
  • Drucken
  • Kommentieren

Der türkische Präsident Erdogan kündigt den Flüchtlingspakt mit der EU von 2016 de facto auf. 35.000 Menschen sollen die türkische Grenze passiert haben. Bundeskanzler Kurz erklärt, die Situation von 2015 dürfe sich nicht wiederholen.

Mehr nach einem Kriegsbulletin als einer Presseerklärung hörte sich am Samstag die Stellungnahme des griechischen Regierungssprechers, Stelios Petsas, zu den Ereignissen in der Nacht vom 28. auf den 29. Februar an der griechisch-türkischen Landgrenze an: „Griechenland war gestern Ziel eines organisierten massiven illegalen Versuchs der Grenzverletzung“, sagte er nach einer Sitzung unter Vorsitz von Premier Kyriakos Mitsotakis. „Wir hielten stand und schützten unsere Grenzen, die auch die EU-Grenzen sind.“