Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Migration

Athen plant Schießübungen auf Inseln in Ostägäis

APA/AFP/Demiroren News Agency (D
  • Drucken

700 Migranten haben auf Inseln am Sonntag übergesetzt, Bulgariens Premier reist heute nach Ankara, um mit dem türkischen Präsidenten Erdogan zu sprechen.

Einheiten der griechischen Armee werden am Montag auf den Inseln im Osten der Ägäis umfangreiche Schießübungen durchführen. Dies berichtete das griechische Staatsfernsehen unter Berufung auf das Verteidigungsministerium in Athen. Die Übungen sind aus Sicht von Kommentatoren eine Reaktion Athens auf den Zuwachs von Migranten, die am Vortag zu den Inseln Lesbos, Chios und Samos übergesetzt hatten.

Während seit Jahresbeginn bisher knapp 100 Menschen täglich aus der Türkei kamen, setzten am Sonntag gut 700 Migranten zu den Inseln über. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte am Freitag die Grenzen der Türkei Richtung EU für offen erklärt und damit eine neue Migrationswelle ausgelöst. Die Regierung in Athen hat alle seine Sicherheitskräfte in höchster Alarmbereitschaft versetzt, um illegale Grenzübertritte aus der Türkei zu stoppen.

Telefonat mit Sebastian Kurz

Bulgariens Regierungschef Boiko Borissow reist heute nach Ankara, um mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan über die Lage in Syrien und Flüchtlingsbewegungen zu sprechen. Wie die bulgarische Regierung am Sonntag mitteilte, werden die beiden bei einem Abendessen "Handlungen erörtern, die zur Bewältigung der Krise in Syrien und zum Stopp des Migrationsdrucks beitragen werden".

Borissow hatte das Treffen mit Erdogan bereits am Freitag vereinbart, nachdem Berichte über Flüchtlingsbewegungen in der Türkei in Richtung Europäische Union bekannt wurden. Der bulgarische Verteidigungsminister Krassimir Karakatschanow äußerte am Sonntag die Hoffnung, dass in den kommenden Tagen eine Normalisierung der Beziehungen erreicht werde, insbesondere nach den bevorstehenden Gesprächen zwischen Borissow und Erdogan.

Vor seinem Treffen mit Erdogan sprach Borissow am Sonntagabend über die Lage in Syrien und über das Thema Migration auch mit seinen Kollegen in Griechenland und in Österreich - Kyriakos Mitsotakis und Sebastian Kurz (ÖVP), wie die Regierung in Sofia mitteilte. Die Türkei müsse dringend unterstützt werden, damit eine humanitäre Krise vermieden werde, habe Borissow während des Telefonats mit Kurz gesagt. Die europäische Gemeinschaft müsse schnell reagieren.

Das an die Türkei grenzende EU-Land Bulgarien setzt auf die Umsetzung des EU-Flüchtlingspaktes mit Ankara. An der bulgarischen EU-Außengrenze zur Türkei blieb es am Sonntag ruhig. Borissow lobt immer wieder die Zusammenarbeit mit der Türkei bei der Sicherung der gemeinsamen Grenze.

(APA)

Mehr erfahren

Türkei

Erdoğans Spiel an der Grenze

Türkei

Europa vor neuem Migrantenansturm

Syrien-Krieg

Türkei karrt Flüchtlinge an Grenze

"Zeichen der Verzweiflung"

Türkei öffnet Schleusen für Flüchtlinge

Syrien

„Die größte humanitäre Horrorstory des 21. Jahrhunderts“

Griechenland

Bevölkerung auf Ägäis-Inseln vor Revolte