Schnellauswahl
Kulinarik

Feuer im Dogenhof

Supersense-Macher Florian Kaps (rechts) und Geschäftsführer Simon Steiner im neuen Dogenhof.Clemens Fabry/Die Presse
  • Drucken
  • Kommentieren

Das legendäre alte Kaffeehaus in der Praterstraße ist wieder komplett. Und im neuen Dogenhof wird radikal gekocht.

Fünf Jahre lang haben wir auf diese Wand geschaut“, sagt Florian Kaps. „Für uns war immer klar: Das gehört zusammen. Das Gebäude ergibt nur Sinn, wenn der Raum vollständig ist.“ Seit Kurzem ist er das nun: Besagte Wand, die irgendwann brutal eingezogen wurde und das legendäre Café Dogenhof in zwei teilte, wurde durchgebrochen. Und die Räumlichkeiten der Analogwerkstatt Supersense in der Praterstraße – ziehen sich links nun als der neue Dogenhof weiter.

Vor rund einem Jahr bot sich für Kaps die Gelegenheit, den ans Supersense angrenzenden Gebäudeteil, der zuletzt ein eher heruntergekommenes Kaffeehaus beherbergte, zu übernehmen. Und unter der Führung von Simon Steiner – ehemals im Heuer am Karlsplatz tätig – wird hier nun ein kulinarisches Konzept umgesetzt, das zu den Prinzipien von Supersense passt. Es kreist ganz zentral um ein Element: um das Feuer, mit einem großen, teilweise offenen Holzofen hinter der Bar.