Schnellauswahl
Kordikonomy

Alles wird gut bei den Casinos

Robert Chvátal (li) und Thomas Schmid
Robert Chvátal (li) und Thomas SchmidAPA/HANS PUNZ
  • Drucken
  • Kommentieren

Die Staatsholding Öbag wird ihre Anteile an den Casinos Austria nicht aufstocken, die Tschechen bekommen die Mehrheit. Dafür hat man ihnen aber allerlei Zusagen abgerungen.

Gibt es nach vielen Jahren des Streits die Möglichkeit, Frieden zu schließen? Durchaus. Am Beispiel der Casinos Austria: In dem teilstaatlichen Glücksspielkonzern wurde genau genommen seit 2015 heftig machtgekämpft. Drei große Aktionäre – die tschechische Sazka (38 Prozent), die Republik Österreich (33 Prozent) und Novomatic (17 Prozent) standen sich im Ring gegenüber. Und plötzlich wird dort die Friedenspfeife herumgereicht: Novomatic verkauft die Casinos-Anteile an die Tschechen. Und die haben sich, nach monatelangen, intensivsten Verhandlungen nun mit der österreichischen Staatsholding Öbag auf ein gedeihliches Auskommen geeinigt. Mit Schrift und Siegel.