Die Abende in der Wiener Innenstadt werden künftig vor allem eines sein: Ruhig und einsam.
Reportage

Wenn das Coronavirus die Wiener Abende durchkreuzt

Theater, Kinos und Clubs stehen nach dem Erlass der Bundesregierung ab Mittwoch großteils leer. Schon am Dienstagabend sagten zahlreiche Theater ihre Aufführungen ab. Ein Lokalaugenschein.

Aus dem schweren Holztor zwischen den großen sandsteinfarbenen Arkaden treten an diesem Dienstagabend zwei Männer hervor, unter ihrem Arm halten sie einige Zettel aus weißem Papier in Großformat. Es ist kurz nach 18 Uhr, die Luster der Lobby im Inneren der Wiener Staatsoper hinter ihnen sind hell erleuchtet. Denn in weniger als einer Stunde sollte hier eigentlich die Ballettaufführung „Lukács, Lidberg, Duato“ vor 1700 Zuschauern stattfinden. Während die beiden Männer langsam die Vitrine neben der Abendkassa öffnen, pfeift ihnen eisiger Wind um die Ohren. Auf ihren Zetteln, die sie in die Vitrine hängen, ist in roten Lettern geschrieben: „Absage der heutigen Vorstellung“. 

Mit der Verkündigung, aufgrund des Coronavirus vorerst sämtliche Großveranstaltungen zu unterbinden, hat die Bundesregierung einen Großteil dessen, was die Abende vieler Wiener für gewöhnlich füllt, mit einem Schlag abgeschafft. Kino, Theater, Konzert, Club - all das wird in den nächsten Wochen nicht mehr möglich sein. Und damit das Abend- wie Nachtleben der Bundeshauptstadt grundlegend verändern.