Schnellauswahl
Quergeschrieben

Was Rowohlt mit der Autobiografie von Woody Allen machen sollte

In den USA wird die Biografie des Filmemachers nicht erscheinen. In Deutschland schon. Der „Boykott“ der Rowohlt-Autoren und Autorinnen ist legitim.

Gastkommentare und Beiträge von externen Autoren müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen.

>>> Mehr aus der Rubrik „Quergeschrieben“

Woody Allens Autobiografie wird also in den USA nicht erscheinen. Nach Protesten der Verlagsmitarbeiter sowie Allens Sohn Ronan Farrow hat Hachette die für Anfang April geplante Veröffentlichung abgesagt. Bei Rowohlt soll zeitgleich die deutsche Übersetzung erscheinen. Doch am Sonntag ging ein offener Brief von Rowohlt-Autorinnen und Autoren online: „Allen mangelt es nicht an Möglichkeiten, sich mitzuteilen. Der Rowohlt Verlag muss ihn darin nicht unterstützen“, schreiben sie.