Schnellauswahl
IWC-Sonderedition

Lewis Hamilton: Herr seiner Zeit

Der sechsfache Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton hat gemeinsam mit IWC eine Uhr kreiert.
Der sechsfache Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton hat gemeinsam mit IWC eine Uhr kreiert.(c) Beigestellt
  • Drucken
  • Kommentieren

Den mehrfachen Formel-1-Champion Lewis Hamilton würdigt IWC mit einer eigenen Uhr, die der Brite mitgestalten durfte. Bei dem Rennen in Melbourne hat sie ihren ersten Auftritt.

Manche träumen davon, Formel-1-Fahrer zu werden. Andere wünschen sich eine Luxusuhr. Und einer, nämlich Rennfahrer Lewis Hamilton, erfüllt sich nicht nur beide Sehnsüchte, sondern toppt diese um ein paar Träume mehr. Sechs Mal bereits holte sich der Brite den bedeutendsten Titel des Motorsports, und jetzt kredenzt ihm die Luxusuhrenmarke IWC auch noch seine eigene Uhr. Nun wäre das in Zeiten von Testimonials aus der Welt der Motoren ja nichts Außergewöhnliches. Nur: Hamilton durfte die auf 100 Stück limitierte Serie „Big Pilot’s Watch Perpetual Calender Edition Lewis Hamilton“ auch noch mitgestalten. Und bewies mit dem Hinguckermodell aus Schaffhausen, dass er nicht nur am Lenkrad, sondern auch am Reißbrett über Fingerspitzengefühl verfügt.

Die Vorgabe. „Lewis kam mit der Idee für eine Uhr in Bordeauxrot und Gold auf uns zu“, so IWC-Chefdesigner Christian Knoop.
Die Vorgabe. „Lewis kam mit der Idee für eine Uhr in Bordeauxrot und Gold auf uns zu“, so IWC-Chefdesigner Christian Knoop.(c) Beigestellt

Partnerschaft. Hamilton, auch in Sachen Mode und Lifestyle einer der schillerndsten und vielleicht coolsten Typen im Rennsport, sagt über das Projekt: „Diese Partnerschaft mit IWC war sehr spannend, und es war eine große Ehre für mich, so eng mit den Uhrmachern in Schaffhausen zusammenzuarbeiten.“ Was bei der Geschichte herauskam, kann sich sehen lassen. Die Uhren der „Hamilton“-Serie zeigen sich in einem Gehäuse aus schwarzer Zirkonoxidkeramik sowie einem bordeauxroten Zifferblatt. Für goldene Akzente sorgen die vergoldeten Zeiger sowie der Gehäuseboden, der Rotor und die charakteristische Kegelkrone aus 18 Karat Rotgold. Die „Hamilton“-Uhr misst im Durchmesser 46,5 Millimeter und leuchtet dezent bordeauxrot von einem Textilarmband.

Sonderedition. Von der IWC „Big Pilot’s Watch Perpetual Calender Edition Lewis Hamilton“ gibt es nur 100 Exemplare. Preis: 52.200 Euro.
Sonderedition. Von der IWC „Big Pilot’s Watch Perpetual Calender Edition Lewis Hamilton“ gibt es nur 100 Exemplare. Preis: 52.200 Euro.(c) Beigestellt



Um Präzision kümmert sich das IWC-Manufakturkaliber 52615. Sein mit Komponenten aus ­Zirkonoxidkeramik bestückter Pellatonaufzug sorgt in zwei Federhäusern für eine Gangreserve von sieben Tagen. Der aus gerade einmal ungefähr 80 Einzelteilen konstruierte ewige Kalender zeigt Datum, Wochentag, Monat und Jahr in vier Stellen. Eine doppelte Mondphasenanzeige lässt sich ebenfalls blicken und zeigt gleichzeitig die Mondphase der nördlichen und südlichen Erdhalbkugel an. Erst nach 577,5 Jahren weicht sie um einen Tag von der Umlaufbahn des Mondes ab. Man kann sich also beruhigt zurücklehnen. Dieses Problemchen kümmert erst einen Nachfahren in weiter Zukunft. Hamilton, der von sich aus auf IWC zukam, legte seinem Entwurf übrigens die „Big Pilot’s Watch Perpetual Calendar“ zugrunde, die eines der Lieblingsmodelle des Champions und Auskenners in den Gefilden der Haute Horlogerie ist.
Ach ja, kommenden Sonntag drehen die Boliden des Formel-1-Zirkus wieder ihre Runden, und zwar in Melbourne. Und wer genau aufs Lenkrad von Hamilton schaut, sieht die Uhr in der einen oder anderen Kurve vielleicht am Ärmelrand hervorblinzeln.

("Die Presse - Schaufenster", Print-Ausgabe, 13.03.2020)