Schnellauswahl
Glosse

Das Klopapier und der Schneeballeffekt

Auch in Großbritannien: Gähnende Leere in den Klopapier-Regalen.
Auch in Großbritannien: Gähnende Leere in den Klopapier-Regalen.REUTERS
  • Drucken
  • Kommentieren

Leere Regale in der Hygiene-Abteilung: Viele Menschen hamstern in Zeiten der Corona-Krise Toilettenpapier. Warum eigentlich?

Wir hamstern. Vor wenigen Tagen noch wurden jene belächelt, die sich mit Konserven eingedeckt haben, nun stürmen viel mehr Menschen die Supermärkte angesichts der Maßnahmen, die die Regierung in Zeiten des Coronavirus gesetzt hat und weiterhin setzen wird. Das allgemeine Hamster-Verhalten ergibt in Krisenzeiten Sinn: Nudeln und Reis, weil sie haltbar sind und satt machen. Konserven und Tomatensauce, weil sie haltbar sind und ein paar Vitamine beisteuern. Desinfektionsmittel, weil logisch. Windeln für Kinder, Seife, ebenfalls logisch. Klopapier, weil – ja, warum eigentlich?

Gähnende Leere in den Klopapier-Regalen. User teilen Bilder über soziale Medien, die übervolle Einkaufswägen zeigen: Jemand hat haufenweise Klopapier und Wasserflaschen gekauft, jemand anderer wiederum Klopapier und Wodka. Es gibt Berichte über unschöne Szenen in Märkten weltweit, wo sich Konsumenten über die letzten Packungen Toilettenpapier streiten, ja, sich sogar prügeln. Insgesamt ist eine Art Schneeballeffekt zu beobachten: Weil sich so viele auf dieses Produkt stürzen, stürzen noch mehr Menschen nach.

Vorrat ja, Horten nein

Zunächst einmal ist das Klopapier ein Hygieneprodukt und sollte in einem Haushalt nicht fehlen, auch nicht in Krisenzeiten. Außerdem findet das Papier auch außerhalb der Toilette Anwendung, man kann damit die Nase putzen, wenn keine Taschentücher verfügbar sind, oder Flächen reinigen etc. Sogenannte Prepper halten sich oft an die drei K's, wenn sie Vorräte anlegen: Kalorien, Kaffee, Klopapier. Auch Experten raten dazu, sich durchdachte und gut dosierte Vorräte anzulegen, aber nicht sinnlos zu horten.

Dass wir bisweilen irrational handeln, zeigt wiederum ein Blick auf die Regale in Super- und Drogeriemärkten. Toilettenpapier ist oftmals ausverkauft, aber die Regale mit den (günstigeren?) Recycling-Produkten sind noch gut gefüllt. Würden wir solche Bilder sehen, wenn wir das Produkt wirklich dringend in rauen Mengen brauchen würden? Eben.

Mitreden

Wie schaut Ihr Alltag mit dem Coronavirus aus? Diskutieren Sie mit!

>>> Hier geht's zum Forum