Schnellauswahl

Die Wahrheit über den Vdb-Italiener, mein Auftritt bei dem Botschafter und ein Erratum

Von offenen Mucki-Buden und geschlossenen Mucke-Buden. Und warum der City-Italiener alles richtig gemacht hat.

Guten Morgen! Sie haben mir gefehlt. Unsere Welt wird diese Woche wieder ein bisschen lockerer, die Hotels eröffnen in wenigen Tagen, danach folgen kleinere Kulturbetriebe und die Mucki-Buden. Die Mucke-Buden dürfen leider noch nicht öffnen.

Es gilt als heimliche Regel, dass in jedem Morgen-Newsletter mindestens ein blödes Wortspiel und eine echte Indiskretion vorkommen müssen, was meine CR-Kollegen und ich durchaus beherzigen. Zur meiner Indiskretion komme ich später. Zu einer anderen gleich: Die Wiener Polizei übermittelte wie gewohnt jeden Sonntag ihre wichtigen Nachrichten direkt an die Krone, Chronik-Journalisten kennen diese Prozedur seit Jahrzehnten. Innenpolitik-Kollegen auch, nur agiert da der jeweilige Bundeskanzler wie die Wiener Polizei mit vermeintlichen Exklusivmeldungen für das kleine Format. Diesmal war es jedenfalls wirklich eine.

Und da diese Prosa nicht zu übertreffen ist, hier im Original. Unter dem betont neutralen Titel „Sperrstunden-Wirbel“ heißt es da: „Riesenaufregung um einen „Sperrstunden-Einsatz“ der Polizei mit höchster Polit-Beteiligung in der Wiener Innenstadt: Eine Streife stieß in der Nacht auf Sonntag im Schanigarten eines schicken Italieners, weit nach der im Covid-19-Gesetz verordneten Schließung um 23 Uhr, auf zwei späte prominente Gäste. Mit Getränken auf dem Tisch. Zur Überraschung der uniformierten Beamten handelte es sich um Bundespräsident Alexander Van der Bellen, ein bekennender Raucher, und seine Ehefrau!“ Das Ausrufezeichen nach dem Wort Ehefrau ist typisch für Wien, das ist offenbar doch überraschend für die Kollegen gewesen.

Und weiter: „Nach von der Polizeipressestelle bestätigten „Krone“-Recherchen kontrollierten die Uniformierten gegen 0.20 Uhr, also fast eineinhalb Stunden nach der Corona-Sperrstunde, ein scheinbar verliebtes Pärchen in der Annagasse 8. Trotz Regen und Sturm saßen beide angeregt plaudernd im Schanigarten vor dem beliebten City-Italiener Sole, der offiziell natürlich schon geschlossen hatte. Vor ihnen auf dem Tisch aber Getränke, die eigentlich - so wie Speisen - nicht mehr verabreicht werden dürfen.

Bei der routinemäßigen Überprüfung dann der Paukenschlag - wobei die Beamten den höchsten Repräsentanten des Staates natürlich sofort erkannten. Der Bundespräsident und seine Ehefrau Doris Schmidauer kamen der Identitätsfeststellung äußerst freundlich nach.

Auf Nachfrage der „Krone“ gesteht Van der Bellen „einen Fehler“ ein: „Ich bin erstmals seit dem Lockdown mit zwei Freunden und meiner Frau essen gegangen. Wir haben uns dann verplaudert und leider die Zeit übersehen. Das tut mir aufrichtig leid. Es war ein Fehler“, bedauert der Bundespräsident. „Sollte dem Wirt daraus ein Schaden erwachsen, werde ich dafür geradestehen.“

Am Telefon bestätigte auch Aki Nuredini, der den Nobelitaliener im Herzen Wiens seit 37 Jahren führt, gegenüber der „Krone“ den Polizeieinsatz. „Der Bundespräsident ist Stammgast bei mir, so wie viele Künstler. Er hatte Fisch zum Abendessen. Ich habe alles richtig gemacht und wir haben pünktlich um 23 Uhr, wie es das Gesetz vorschreibt, mit einer letzten Getränkerunde zugesperrt. Der Bundespräsident hat nachher einfach noch, anfänglich war auch ich dabei, mit seiner Frau draußen im überdachten Schanigarten nett geplaudert.“

„Ich habe alles richtig gemacht?“ Der Wirt muss in Tirol gewesen sein.

Österreich, das Land, dessen Politiker nicht nur die Hammer-Phase schnell durchzogen, sondern nun vor allem als erste ihre liebsten Tänze üben.

In den sozialen Medien war die Aufregung enorm. Nach dem Wett-Mini-Elefanten-Überbordwerfen von Sebastian Kurz im Kleinwalsertal schaffte es nun auch die Sperrstunden-Übertretung Van der Bellens in internationale Medien. Österreich, das Land, dessen Politiker nicht nur die Hammer-Phase schnell durchzogen, sondern nun vor allem als erste ihre liebsten Tänze üben. Um an dieser Stelle den Alt-Restaurantkritiker hervorzukehren: Das Il Sole ist einer dieser unverwüstlichen formschönlosen Italiener, in denen der Padron mit Panna Cotta in der Stimme jedem ein Pasta-Tris und riesige gegrillte Fische verkaufen kann. In der Annagasse, in der Generationen im Take Five, dem Monte und – andere – in der Tenne tanzten, überlebt nur das Sole Moden und Krisen. Das Publikum setzt sich aus lokalen Anwälten, Opern-Liebhabern und echten Sängern zusammen. Sagen wir es höflich: Frau Van der Bellen senkte den Altersschnitt im Lokal enorm. Es kommt aus der Zeit vor den Seitenblicken. Man isst Seezunge. Ich werde es diese Woche noch besuchen und kulinarisch berichten.

Doch nun zur echten Indiskretion: Ich war vergangene Woche bei meinem Lieblingsbotschafter zum Frühstück zu Gast, zufällig am Morgen nach der Veröffentlichung des M&M-Papiers zur EU-Corona-Hilfe. Am Vorabend hatte mich leider mehr die Nachfolge von Ulrike Lunacek beschäftigt. (Welchen Job muss Lunacek eigentlich als nächstes übernehmen?) Jedenfalls war die 500-Milliarden-Zuwendungsidee von Macron und Merkel zentrales Thema des einstündigen Gesprächs. Was mir an Detailkenntnis des Papiers zu dem Zeitpunkt noch fehlte, versuchte ich mit meinen theoretischen Standpunkten wett zu machen. Meine Kritik am Fehlen von strukturellen Reformen etwa in einem Land wie Italien (nach der Euro-Krise und vor Corona) kam bei meinem Vis-a-Vis nicht besonders gut an, irgendwann fiel sogar das Sch-Wort, excuse my French. Ein Punkt hatte der Verteidiger aber: Militärisch, weltpolitisch und auch exportwirtschaftlich hat es Österreich sehr gut in der EU. Mehr haben wenige Länder in den vergangenen Jahrzehnten von der EU profitiert. Ich glaube dennoch nicht an Corona-Schulden, für die alle haften, aber der Mann hatte einen Punkt. Und ich hoffe, er lädt mich wieder zum Streiten ein.

Das stelle ich mir übrigens mit dem Ministerpräsidenten Nordrhein-Westfalens, Armin Laschet, recht schwierig vor. Gestern war er zu Gast in der Zeit im Bild 2 und erklärte, warum er für rasche Lockerungen und für den Merkel-Macron-Plan eintrete. Die Deutschen schätzen gepflegte Langweile, daher ist er der ideale Nachfolger Angela Merkels. Nur in der Corona-Krise preschte er in Deutschland vor und ließ etwa im stark betroffenen Heinsberg Krankheitszahlen und Daten untersuchen, um mit entsprechendem Material seine Linie untermauern zu können. Darüber habe ich in einem Newsletter geschrieben und einen Fehler übernommen.

In meinem Newsletter hieß es fälschlicherweise, die PR-Agentur Storymachine, die vom ehemaligen Bild-Chefredakteur Kai Diekmann mitgegründet wurde und die Heinsberg-Studie begleitet, sei Anfang 2019 auch an der PR-Aktion für einen angeblichen Brustkrebstest der Universität Heidelberg beteiligt gewesen. Richtig ist: In die Heidelberger PR-Aktion, die den Ruf der Universität schwer beschädigt hat, waren Kai Diekmann und eine andere PR-Agentur involviert.

Bitte um Nachsicht.

Ich wünsche Ihnen eine schöne Woche, die Lokale sperren um elf. Spazieren wir doch die ganze Nacht.  

Mitreden

Muss ein guter Politiker auch ein gutes Vorbild sein? Diskutieren Sie mit!

>>> Hier geht's zum Forum

Corona-Briefing

„Das alles war und ist wirklich verdammt hart“ - der Bundespräsident in seiner gestrigen Fünf-Uhr-Tee-Videoaufzeichnung.
Corona-Briefing

Van der Bellen hielt eine Rede, Sebastian Kurz nicht, Werner Faymann feiert Geburtstag

Das ist ein Post-Lockdown-Briefing. Dieser fühlte sich irgendwie wie ein Flashback in die 70er-Jahre an.

Corona Briefing Tag 40

CORONAVIRUS: PK 'AKTUELLES'/ NEHAMMER / KOGLER / KURZ / ANSCHOBER
Corona Briefing Tag 40

Die neue Streaming-Demokratie, die Kosten der Krise und mein Ende der Quarantäne

Wie so vielen reicht es mir ein wenig, ich finde die Video- und Telefonkonferenzen den lieben langen Tag ermüdend bis unecht.

Corona Briefing Tag 39

Corona Briefing Tag 39

Wieviel Optimismus geht, wie China EU-Diplomaten behandelte, wie deutsche Immobilienbesitzer Mallorca drohen

Über erfreuliche und weniger erfreuliche Nachrichten. Etwa jene, dass es mir heute nicht gelingt, lustig zu sein. Und uns das Virus wohl noch eine lange Zeit beschäftigen wird.

Corona Briefing Tag 38

Corona Briefing Tag 38

Die Opposition schließt die Schulter, zwei deutsche Virologen lassen sich duellieren und Österreich legt sich mit Frankfurt an

Die Diskussion um die Öffnung der Freibäder erinnert an eine nasse Variante der Bundesgärten-Diskussion. Die Opposition treibt die Regierung vor sich her und niemandem fällt es auf.

Corona Briefing Tag 37

Bundeskanzlerin Angela Merkel
Corona Briefing Tag 37

Tirols Alesia, Merkels Orgien, Altmaiers Hühnerhaufen

Mittels paradoxer Intervention versuchen die Tiroler Landesregierung und Tourismus-Vertreter nun den Befreiungsschlag. Anders formuliert: Kurz wird viele seiner Kontakte nützen müssen.

Corona Briefing Tag 36

Austrian Chancellor Sebastian Kurz and Ministers arrive for a news conference in Vienna
Corona Briefing Tag 36

Kurz verkündet auf CNN die Essensmaske, Fischer kandidiert als UNO-Generalsekretär und Rendi-Wagner ist für die SPÖ zu differenziert

Der Bundeskanzler verkündete im amerikanischen Fernsehen, dass wir im Restaurant künftig Masken tragen müssen. Welcher Minister wird das bei der Regierungspressekonferenz vormachen?

Corona Briefing Tag 33

Angela Merkel
Corona Briefing Tag 33

Warum ich Merkel schätze, Pannoniens Hans Peter I. verehre und die Coronavirus-Mutation nicht fürchte

Die Mischung aus martialischer und pädagogischer Ansprache vieler europäischer Regierungschefs hat zu Beginn der Krise funktioniert, nun darf man uns wieder wie Erwachsene ansprechen.

Corona Briefing Tag 32

Werner Kogler - mit Maske
Corona Briefing Tag 32

Kogler und Hofer bei Fellner, die AUA auf Staatshilfe, die Werber für das Rote Kreuz

Erst erklärte der Vizekanzler, er lebe in einem Ein-Personen-Haushalt, dann wurde Norbert Hofer zum „Präsidenten“ gemacht. Noch mehr Gesprächsstoff liefert die „Stopp Corona"-App.

Corona Briefing Tag 31

Das berühmte Murmeltier Punxsutawney Phil aus Pennsylvania.
Corona Briefing Tag 31

Die neue Kurzsche „Short-Legislation“, warum der Kanzler für München ein Problem ist und Schweden unbeirrbar bleibt

Ja, ein Morning-Briefing erinnert auch ein wenig an den US-Klassiker „Und täglich grüßt das Murmeltier“.

Corona Briefing Tag 30

Corona Briefing Tag 30

Mit Einparkhilfe in den Baumarkt, mit guten und bösen Mails durchs Osterfest, mit der Prinz-Sebastian-Frisur in die fünfte Woche

Über die Auswirkungen der neuartigen Phase in der Coronakrise und Leserpost zu Ostern.

Corona Briefing Tag 26

Corona Briefing Tag 26

Happy Karfreitag, Pessach, Ostern, Neuanfang! Und ein ganz wilder Kommentar

Über den heutigen Karfreitag, Ereignisse der vergangenen Nacht, über die nächsten Tage. Und noch ausstehende Thesen.

Corona Briefing Tag 25

Corona Briefing Tag 25

Heute lesen wir englisch, morgen werden wir grün, dazwischen lassen wir die Kirche im Dorf

Verlieren die populistischen Parteien in der Krise an Zuspruch? Ist die Globalisierung tot? Ein paar Thesen, was die Krise bewirken und ändern wird.

Corona Briefing Tag 24

Corona Briefing Tag 24

Was deutsche Medien über Kurz schreiben, was Guttenberg und Gusenbauer sagen und wer mir was so mailt

Über den Applaus, den es gibt, solange die Zahlen stimmen und das Debattieren mit zwei Ex-Politikern, die nach ihrer aktiven Zeit freier, differenzierter und fundierter reden als so manche Aktive.

Corona Briefing Tag 23

Corona Briefing Tag 23

Von Albert Camus, den 48er-Barrikaden, dem Hammer, der Alfred-Gusenbauer-Schalte und meinem Tänzchen

Eigentlich müssten wir ein Glas auf ein kollektives Erfolgserlebnis heben. Die berühmte Kurve der Neuinfizierten flacht sehr merklich ab. Aber...

Corona Briefing Tag 22

Corona Briefing Tag 22

Die Wut-Schreiber kommen und wie die Medien „bestochen“ werden

Über Diskussionen zwischen Tauben und Falken, einer langsamen Rückkehr und Ärger und Zorn in der vierten Woche.

Corona Briefing Tag 21

Haseneier Suche Weimar 24 03 16 Weimar im Ilm Park am Goethe Gartenhaus findet am Gruendonnerstag
Corona Briefing Tag 21

Corona-Party im Gesundheits­ressort, Unternehmen ohne Liquidität

Was dabei herauskommt, wenn man Corona-Partys verhindern, aber nicht jedes Familienessen kriminalisieren will.

Corona Briefing Tag 20

A couple walks on a dock at Lake Neusiedl (Neusiedlersee) in Weiden
Corona Briefing Tag 20

Schließt endlich die Ausseerland- und Neusiedlersee-Routen! Und dankt für großartige Lehrer!

In manchen Regionen Österreich scheint eine neue Angst entstanden zu sein, die vor möglicher Ansteckung durch Fremde. Konkret: durch Bundesland-Fremde.

Corona Briefing Tag 19

Corona Briefing Tag 19

Van der Bellen lächelt weiter, Anschober weniger und die AUA als Nachtigall

Über den Pandemie-Auftritt des Bundespräsidenten, die Sorgen des Gesundheitsministers und ein staatstragendes Comeback der Austrian Airlines.

Corona Briefing Tag 18

Eine Parkbesucherin auf der Wiese vor dem Augarten der Bundesgärten
Corona Briefing Tag 18

Süßsaure Nachrichten aus der Welt und warum in Wien bald die Gärten von MA48-Partisanen besetzt werden

In den USA hat die Zahl der bestätigten Corona-Fälle die Marke von 200.000 überschritten. In Österreich will Innsbrucks Bürgermeister, dass Tirol als erstes Bundesland wieder in den Normalbetrieb geht.

Corona Briefing Tag 17

Italien, der EU-Patient.
Corona Briefing Tag 17

Italien wird der EU-Patient bleiben, ein erster Todesfall in der Nähe

Sollten wir aus dem Corona-Gröbsten heraus sein, wird Italien offiziell das neue Griechenland. Und ein Todesfall im Bekanntenkreis.

Corona Briefing Tag 16

Corona Briefing Tag 16

Die Lage bleibt ernst: Maskiert im Supermarkt, Maiaufmarsch als TV-Show

Über eine neue Normalität mit Mundschutz und Rendi-Wagner als Chefin der SPÖ.

Corona Briefing Tag 15

Corona Briefing Tag 15

Vage Zahlen, falsche Hoffnungen, israelische Vernunft: Wir beginnen die Woche drei

Die Idee von „Big Data“ als elektronische Menschen-Leine. Und die Ungeduld als interessantes Phänomen dieser Tage.

Corona Briefing Tag 14

Corona Briefing Tag 14

Von Corona-Skeptikern und dem neuen Star der Sozialdemokraten

Es gibt zwei höchst unterschiedliche Gruppen, die an der Sinnhaftigkeit der Corona-Maßnahmen immer lauter Zweifel üben.

Corona Briefing Tag 13

Corona Briefing Tag 13

Warum wir weiter Geduld üben müssen und uns nicht schämen müssen, wenn wir das Beste draus machen

Das Land befindet sich seit zwei Wochen in einer Ausnahmesituation in vielerlei Hinsicht.

Corona Briefing Tag 12

Corona Briefing Tag 12

Was wir/ich an der Krise positiv sehe(n) – und was nicht  

Ein versuchter Blick mit der rosaroten Brille und Schutzmaske auf Nörgler, Zahlen und den Westbalkan.

Corona Briefing Tag elf

Ob das Festspielhaus in Salzburg heuer leer bleiben wird?
Corona Briefing Tag elf

Bis wann die Intensivbetten in Österreich voll sein könnten und das Festspielhaus in Salzburg leer

Verwirrung um Zahlen des Gesundheitsressorts, kein kleinformatiges Denken bei den Salzburger Festspielen.

Corona Briefing Tag zehn

Rudolf Anschober als Doskozil der Corona-Krise.
Corona Briefing Tag zehn

Mir ist meine Tiroler Heimat (auf CNN) peinlich und warum die SPÖ und Rudolf Anschober aneinander­geraten

Von Abgründen im Kitzloch und Rudi Anschober als Doskozil der Corona-Krise.

Corona Briefing Tag 9

Corona Briefing Tag 9

Warum es bei uns vergleichsweise fast locker bleibt und welche Generalin ungehört vor einer Pandemie warnte

Boris Johnson verlässt der Herden-Mut und Sicherheitspapiere sollte man auch ernst nehmen.

Corona Briefing Tag 8

Corona Briefing Tag 8

Merkels Buben streiten in der Krise und Tojner bietet der Stadt das Intercontinental als Notspital an

Christlich-soziale Uneinigkeit in Deutschland und ein Notverordnungsrecht des Bundespräsidenten, das hoffentlich Theorie bleibt.

Corona Briefing Tag 7

"Presse"_Chefredakteur Rainer Nowak telefoniert mit Pamela Rendi-Wagner
Corona Briefing Tag 7

Masken, die den Ärzten fehlen, ein Bundeslabor, das es gar nicht gibt, eine SPÖ-Chefin, die eigentlich Pandemie-Expertin wäre

Die Ausgangsbeschränkungen, die massiven Veränderungen in unserem gesellschaftlichen System scheinen bereits mancher Nerven zu strapazieren. Zumindest habe ich in den vergangenen Stunden diesen Eindruck bekommen – „gewonnen“ wäre eine falsche Formulierung.

Corona Briefing Tag 6

Corona Briefing Tag 6

Tiroler Eigen­verantwortung, Risiko Herden­immunität, Kerns Trainingshose

Corona und der Ausnahmezustand kennen kein Wochenende. Heutige Erkenntnis: Es gibt eine Selbstverantwortung. Es gibt aber auch eine politische Verantwortung, die im Krisenfall schlagend wird.

Corona Briefing Tag 5

Corona Briefing Tag 5

Wir bekommen endlich unsere Masken – und wem Kurz in Zukunft SMS schicken darf

Gesetzesnovelle für Krisen-SMS und der schwindende Zusammenhalt in der EU.

Corona Briefing Tag 4

Corona Briefing Tag 4

Tiroler und Wiener Sperren, Siegfried Kurz und Bibi Netanjahu

Zu viele Frühlingsausflügler und “Koste es, was es wolle” kommt statt Nulldefizit und Steuerreform.

Tag 3

Der Tiroler Landeshauptmann Günther Platter.
Tag 3

Diese Situation wird länger dauern und wie Platter Fehler einräumt

Nun ist die große komplizierte Schwester der Selbstdisziplin gefragt: die Geduld. Und auch Selbstkritik kann nicht schaden.

Tag zwei

Tische vor einem Kaffeehaus in der Wiener Innenstadt.
Tag zwei

Wiener Amtswege, Tiroler Richtigkeit, Deutsche Spätzündung

Fehler können auch in Krisen vorkommen, nur wenn man sie abstreitet statt abstellt, wird es gefährlich.

Tag eins

Tag eins

Ausgangssperre, Ausgangsbeschränkung

Bitte helfen Sie,  dass eine echte Ausgangssperre, also ohne Toleranz für Spazieren, Besuche und Laufen gehen nicht notwendig wird.

Newsletter

Newsletter

Rainer Nowaks Corona-Briefing: Jetzt zum Newsletter anmelden

„Presse“-Chefredakteur Rainer Nowak beschreibt den gesellschaftlichen und politischen Ausnahmezustand in Österreich.