Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Coronavirus

Von der Leyen: "Wir haben das Virus unterschätzt"

APA/AFP/ARIS OIKONOMOU
  • Drucken

Die EU-Kommissionspräsidentin unterstützt die „drakonischen“ Maßnahmen der Mitgliedsländer. Sie verteidigt die Einreisestopps in die EU.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat einem Medienbericht zufolge eingeräumt, dass das Corona-Virus von der Politik unterschätzt worden ist.

"Ich glaube, wir alle, die wir nicht die Experten sind, haben am Anfang das Coronavirus unterschätzt. Aber inzwischen zeigt sich auch, das ist ein Virus, das uns noch lange beschäftigen wird. All diese Maßnahmen, die sich für unsere Ohren noch vor vierzehn Tagen oder drei Wochen drastisch, drakonisch angehört haben - wir haben verstanden, dass das jetzt sein muss. Das ist sehr schwer, aber ich glaube, die Bevölkerung macht da gut mit", so Von der Leyen in einer online Sendung der Zeitung "Bild".

Sie verteidigte die EU-Einreisestopps bei mit den Worten: "Es zeigt das Ausmaß der Krise. Wir wissen, dass im Augenblick das Zentrum der Krise in Europa liegt." Von der Leyen deutete in der Sendung "Bild live" an, dass es Ausgangssperren in weiteren europäischen Ländern geben werde: "Es ist Entscheidung der Mitgliedsstaaten. Das ist wichtig, das auch zu respektieren. Wir sind ganz eng miteinander abgestimmt, die meisten gehen im gleichen Rhythmus vor, mit Abstand von ein bis drei Tagen. Das ist nicht etwas, was man von oben einfach europäisch verordnet, sondern das muss in den Mitgliedsländern mit großer, breiter Zustimmung auch gemeinsam getragen werden."

„Nur kaufen, was notwendig ist“

Sie habe zwar Verständnis für die Menschen, die Vorräte anhäuften, setzte aber auf die Vernunft der Bürger. "Ich kann es erst mal innerlich verstehen. Aber ich glaube, nach dem ersten Impuls müssen wir alle auch unsere Vernunft walten lassen. Die grundsätzliche Versorgung ist gesichert. Die wird erhalten bleiben. Man sollte nur das kaufen, was notwendig ist."

(APA/Reuters)