Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Illustration

BMW: Arty Carty

(c) Illustration: Mathias Böhm
  • Drucken

Die Idee zu BMWs buntem Fuhrpark hatte ein Rennfahrer

Schnell könnte man die Art Cars für die Idee eines talentierten Marketingmenschen halten, doch damit täte man ihnen unrecht. Die Initiative war unschuldig und ohne werbetechnische Hintergedanken: Der Rennfahrer und Kunstkenner Hervé Poulain schwatzte BMW einen Rennwagen ab, um ihn dem US-Künstler Alex Calder als quasi Leinwand zur Verfügung zu stellen. Poulain war einer der Fahrer jenes 320i bei den 24 Stunden von Le Mans. Calder sagte: „Gewinne, aber vorsichtig!“ Poulain: „Die Sache hätte böse daneben gehen können.“ Das war 1975.

(c) Illustration: Mathias Böhm

Roy Lichtenstein, 1977

„Eine Aufzählung all dessen, was der Wagen erlebt – nur dass er all diese Dinge widerspiegelt, bevor er je eine Straße befahren hat.“

Modell: BMW 320i Gruppe 5

Motor: R4-Zylinder, 2000 ccm

Leistung: 300 PS

Bauzeit: 1977

(c) Illustration: Mathias Böhm

Andy Warhol, 1979

„Ich habe versucht, Geschwindigkeit bildlich darzustellen. Wenn ein Auto wirklich schnell fährt, verschwimmen alle Linien und Farben.“

Modell: BMW M1 Procar

Motor: R6-Zylinder, 3498 ccm

Leistung: 470 PS

Bauzeit: 1979



Das Auto fiel im Rennen aus, aber die Idee war auf der Welt, und ein Jahr später folgte mit Frank Stella eine weitere Größe des zeitgenössischen Kunstgeschehens. Die Serie kam ins Laufen – Lichtenstein, Warhol, Ernst Fuchs –, bis es für einen Künstler mit Bedeutung fast obligatorisch wurde, ein Art Car gestaltet zu haben. Die ursprüngliche Tradition von Rennwagen wurde auf andere ausgeweitet und kehrte 1999 machtvoll mit Jenny Holzers nur mit Typografie versehenen Le-Mans-Prototyp zurück (im Rennen ausgeschieden, BMW gewann mit dem zweiten Auto).

(c) Illustration: Mathias Böhm

Ken Done, 1989

„Ich malte Papageien und Papageienfische. Beide sind schön und bewegen sich mit phantastischer Geschwindigkeit“, so der Australier.

Modell: BMW M3 Gruppe A

Motor:  R4-Zylinder, 2332 ccm

Leistung: 300 PS

Bauzeit: 1987

(c) Illustration: Mathias Böhm

A. R. Penck, 1991

Maler, Bildhauer, Musiker – einziger Deutscher der Reihe. Zu seinen Zeichen und Chiffren:

„Sie können alles Mögliche drüber denken.“

Modell: BMW Z1

Motor: R6-Zylinder, 2494 ccm

Leistung: 170 PS

Bauzeit: 1989–1991



Lange Pause, dann 2007 das irrste Ding in der Sammlung: Weniger ein Auto als eine temporäre Installation des Ólafur Elíasson. Das Wasserstoffkonzeptauto H2R ist unter einem gefrorenen Gerüst, an ein Walskelett erinnernd, lediglich zu erahnen und konnte nur in der Kältekammer ausgestellt werden.

(c) Illustration: Mathias Böhm

Jeff Koons, 2010

„Es handelt von Lebensfreude und Lebensenergie. Es geht darum, über sich hinauszuwachsen.“ Im Rennen schied der M3 früh aus. 

Modell: BMW M3 GT2

Motor: V8-Zylinder, 3999 ccm

Leistung: 500 PS

Bauzeit: 2010

("Die Presse - Fahrstil", Print-Ausgabe, 21.03.2020)