Schnellauswahl
Hilfspaket

38 Milliarden Euro für die Wirtschaft

Die Opernpassage in Zeiten der Coronakrise, fotografiert am Mittwoch
Die Opernpassage in Zeiten der Coronakrise, fotografiert am Mittwoch(c) REUTERS (LISI NIESNER)
  • Drucken
  • Kommentieren

Die Regierung dreht die Geldschleuse auf, viele Betriebe brauchen aber rasche Hilfe. Viele haben Probleme, die Gehälter für März auszuzahlen.

Wien. Die Regierung stellt bis zu 38 Milliarden Euro bereit, um die wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus abzufedern. Das kündigte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Mittwoch an. Man wolle alles Menschenmögliche tun, um massenhafte Arbeitslosigkeit zu verhindern. Nach dem Motto: „Koste es, was es wolle.“ Bereits am Wochenende hatte die türkis-grüne Koalition ein vier Milliarden Euro schweres Hilfspaket geschnürt. Dass das nicht reicht, war rasch klar. Dazu kommen nun neun Milliarden Euro für Garantien und Haftungen für Kredite, zehn Milliarden für Steuerstundungen und 15 Milliarden Notfallhilfen für Branchen, die es besonders hart trifft.

Damit dürfte der Verteilungskampf eröffnet sein. Wer diese Branchen sind, sagten Bundeskanzler Kurz und Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) nämlich nicht dazu. Was brauchen Österreichs Wirtschaftstreibende jetzt und was ist geplant? Ein Überblick.