Schnellauswahl
Investment

Wiener Börse bittet zum Aktienkauf

Archivbild: An der Wiener Börse hofft man auf optimistische Investoren.
Archivbild: An der Wiener Börse hofft man auf optimistische Investoren.APA/Helmut Fohringer
  • Drucken

Am Donnerstagmorgen schickte die Wiener Börse eine Mitteilung an Investoren - in der Hoffnung, dass sich diese nicht vom Aktienkauf zurückziehen.

Die Wiener Börse ruft inmitten des Börsencrash wegen der Coronavirus-Pandemie via Aussendung zum Aktienkauf auf. „Es wäre ein Fehler, sich jetzt von österreichischen Aktien abzuwenden", teilte Börsechef Christoph Boschan am Donnerstag mit. Der heimische Leitindex ATX hat seit Jahresbeginn bisher rund die Hälfte seines Wertes eingebüßt.

Boschan und der Aufsichtsratschef der Börse, Wienerberger-Chef Heim Scheuch, schrieben gemeinsam mit den CEOs aller großen ATX-Konzerne einen offenen Brief an die heimischen und internationalen Investoren. „Die aktuelle Bewertung, der ATX wird weit unter seinem Buchwert gehandelt, spiegelt nach Meinung der heimischen Leitbetriebe ein zu pessimistisches Bild wider", meint Boschan. Die österreichische Wirtschaft stünde trotz strikter Maßnahmen zur Eindämmung des Virus „mitnichten im Stillstand“ und könne „einen hohen Digitalisierungsgrad“ vorweisen.

>> Wiener Börse weitet Verluste stark aus

Wegen der Dringlichkeit seien zuerst die ATX-Unternehmen sowie Wirtschaftskammer und ÖBAG angeschrieben worden, die Boschan zufolge „enorm positiv“ reagierten hätten.

Unterschrieben haben in einer ersten Runde unter anderem die Vorstandschefs von Verbund, Erste Group, RBI, UNIQA, FACC, Immofinanz, VIG, OMV, Post, voestalpine, Andritz, Do&Co, Lenzing, Kapsch und Telekom Austria, Notenbankgouverneur Robert Holzmann sowie „etliche Finanzvorstände". Zustimmung gab es heute beispielsweise auch vom Flughafen und der Strabag.

>> Serie: Börse für Einsteiger

Die Unterzeichner verwiesen auf die Wirtschaftshilfen in Höhe von 38 Milliarden Euro und das am Mittwochabend von der Finanzmarktaufsicht verhängte Leerverkaufsverbot. „Sobald die Umstände es zulassen, werden Konjunkturprogramme folgen. Das, zusammen mit einem der weltweit führenden Gesundheitssysteme, lässt uns sicher sein, dass Österreich bald als eines der ersten Länder Europas gestärkt aus der Krise hervorgehen wird", zeigen sich die Manager der Regierung positiv gesinnt.

>> 38 Milliarden Euro für die Wirtschaft [premium]

Die Nachricht dient nicht zur Grundlage für eine Investitionsentscheidung und ist weder eine Aufforderung zum Kauf noch eine Anlageempfehlung der Wiener Börse AG.

(APA)