Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Deutschland

In der Krise haben die Berliner die Haare schön

In Prenzlauer Berg reiht sich Restaurant an Restaurant. Ab Samstag bleiben sie bundesweit geschlossen. Zumindest kündigte das Bayerns Markus Söder an.
In Prenzlauer Berg reiht sich Restaurant an Restaurant. Ab Samstag bleiben sie bundesweit geschlossen. Zumindest kündigte das Bayerns Markus Söder an.APA/AFP/JOHN MACDOUGALL
  • Drucken

Irgendjemand hat in Berlin die Musik leiser gedreht. Die Stadt „entschleunigt“. Doch einiges ist wie immer. Auch Buchhandlungen und Friseure haben geöffnet. Und in den Straßen begegnet man einem gefährlichen Leichtsinn.

Berlin. „Das Verschwinden des Josef Mengele.“ Die Wahlberlinerin wendet das Buch hin und her, als könnte sie aus der Bewegung Rückschlüsse ziehen, ob es als Lektüre taugt. Es ist Freitag, kurz vor Mittag. Draußen in der Kastanienallee schiebt sich die Straßenbahn vorbei. Sie führt augenscheinlich weniger Fahrgäste als sonst. Ein bisschen fühlt es sich in diesen Tagen an, als wäre Berlin, diese Metropole mit ihren 3,8 Millionen Einwohnern, ein Lautsprecher, an dem jemand die Musik leiser gedreht hat. Aber Berlin ist noch immer lauter als andere Städte. Ganz sicher lauter als Wien. Das könnte bei knapp 600 Infizierten bis Freitagnachmittag noch zum Problem werden.

Mehr erfahren

Coronavirus

Premium Japan: Böses Erwachen zum Kirschblütenfest

Lasche Regelungen

Premium In Schweden wird noch gefeiert und getanzt

Stadtreport aus Paris

Premium Frankreich: Massenexodus auf das Land