Schnellauswahl
Gesundheitssystem

Schon 16 mit dem Coronavirus infizierte Personen am Wiener AKH

Archivbild vom AKH Wien.
Archivbild vom AKH Wien.APA/ROLAND SCHLAGER
  • Drucken
  • Kommentieren

Sechs Ärzte, neun Pfleger und ein weiterer Mitarbeiter im AKH Wien sind betroffen. Die Ansteckungswege sind unklar. Alle Abteilungen in KAV-Spitälern sind geöffnet.

Im Wiener Allgemeinen Krankenhaus (AKH) werden immer mehr Infektionsfälle mit dem Coronavirus festgestellt. Inzwischen sind insgesamt sechs Ärzte, neun Pfleger und ein weiterer Mitarbeiter betroffen. Das berichtete eine Sprecherin des Krankenanstaltenverbundes (KAV) am Montag. Vergangene Woche wurden die beiden ersten Fälle aus dem AKH gemeldet.

Wie eine KAV-Sprecherin der Austria Presse Agentur berichtete, war jedoch niemand von den nun positiv getesteten Personen auf jenem Kongress, bei dem sich zuvor zwei Anästhesisten infiziert haben dürften. Auch dürften sie im Spital selbst unabhängig von den Ersterkrankten eingesetzt worden sein. Wie die Ansteckung verlaufen ist, ist zum Teil unklar. Einige waren demnach zuvor ebenfalls in Tirol. Aber auch eine Ansteckung über Patienten gilt als wahrscheinlich.

Kontaktpersonen in Quarantäne

Personen, die mit den nun positiv getesteten Medizinern Kontakt hatten, befinden sich in Quarantäne bzw. werden ebenfalls untersucht. Insgesamt handelt es sich dabei laut KAV um eine Gruppe von rund 60 Mitarbeitern. Jene, die negativ getestet werden, dürfen unter bestimmten Auflagen auch wieder in den Dienst.

Der Spitalsbetrieb ist durch die jüngste Entwicklung nicht eingeschränkt, wurde beteuert. Im AKH seien rund 9000 Personen beschäftigt, wurde betont. Auch Abteilungen wurden nicht geschlossen. Inzwischen ist laut KAV sogar die längere Zeit geschlossene Gynäkologieabteilung im Donauspital wieder geöffnet. Somit sei in Wien aktuell keine einzige Spitalsabteilung gesperrt.

Allerdings würde es zu Umstellungen kommen, berichtete die Sprecherin. Dass bedeutet, dass Abteilungen, die derzeit kaum benötigt werden, zu Covid-Stationen umfunktioniert werden. Das sei etwa bereits im Kaiser-Franz-Josef-Spital geschehen.

(APA)