Schnellauswahl
Corona-Krise

Spahn verliert (vorerst) Kampf ums Smartphone

Jens Spahn.
Jens Spahn.APA/AFP/ODD ANDERSEN
  • Drucken
  • Kommentieren

Der deutsche Gesundheitsminister wollte Kontakte von Infizierten via Handy orten. Das ging Datenschützern zu weit. Aber an einer Corona-App wird gearbeitet. Auch Russland setzt auf neue Technologien.

Berlin/Moskau. Jens Spahn hatte einen Plan. Und natürlich stand dabei Südkorea Pate. Der Gesundheitsminister (CDU) wollte den Kampf gegen das Coronavirus mit den Smartphones der Deutschen führen, also personenbezogene Daten sammeln, um Kontaktpersonen von Infizierten zu orten. Der Plan ist gescheitert. Vorerst jedenfalls. Spahn strich den Passus mit dem Handy-Tracking aus einem Entwurf zu einem neuen Infektionsschutzgesetz.