Schnellauswahl
Hundefreundliche Hotels

Fährt Bello auf Urlaub, darf das Rudel mit

Badeteich für Hunde im Hotel Grimming Dogs and Frieds in Rauris
Badeteich für Hunde im Hotel Grimming Dogs and Frieds in Rauris.(c) GRUBER Michael
  • Drucken

Ferien mit Hund. Immer mehr Hotels heißen in Österreich vierbeinige Gäste willkommen. Vom Fressnapf bis zur Waschstation können sie sich Freunde machen.

„Wir müssen leider draußen bleiben“: Dieses Schild an der Tür halten immer mehr Hoteliers in Österreich für keine gute Idee. Stattdessen werden Hotelgäste an der Leine ausdrücklich willkommen geheißen, mit einem Leckerli an der Rezeption begrüßt, und sie finden im Zimmer bereits einen gefüllten Futternapf vor. Was angesichts der wachsenden Anzahl von Hunden im Land sinnvoll ist: Allein von 2013 bis 2018 hat die Zahl der gemeldeten Hunde nach einer Auswertung der Plattform Hundehotel.info um 14 Prozent zugenommen, mehr als eine halbe Million Fellnasen sind nach der Umfrage, für die alle Städte und Gemeinden angeschrieben wurden, in der Alpenrepublik gemeldet. Rechnet man noch jene Tiere dazu, die geschätzt ohne offizielle Marke zwischen Boden- und Neusiedler See leben, geht der Österreichische Kynologenverband sogar von 665.000 Tieren aus. Deren Halter wie alle anderen auch urlauben wollen – und das am liebsten mit dem Hund, der zumeist als Familienmitglied angesehen wird.

Ein bis vier „Doggies“ als Richtwert

Auf dieses Bedürfnis stellen sich die Hotels ein: Hier werden Hunde nicht nur geduldet, sondern ausdrücklich willkommen geheißen, bewirtet und umsorgt – und damit deren Besitzern ein gutes Gefühl vermittelt. Wie groß der Bedarf an entsprechenden Unterkünften ist, zeigen die Zugriffe auf die Hundehotel-Plattform: Über 18.000 Benutzer suchen hier monatlich nach passenden Unterkünften für Zweibeiner und Vierbeiner und können dabei unter 500 Hotels und 9000 Ferienhäusern in ganz Europa wählen, 228 beziehungsweise 453 davon befinden sich in Österreich.

Die Bewertungsskala reicht auf der Plattform von einem bis vier „Doggies“ – was den menschlichen Hotelsternen auf Hundebedürfnisse umgelegt entspricht. So haben die „Ein-Doggie-Häuser“ nichts gegen Hunde, aber auch nichts Besonderes für sie; im „Vier-Doggie-Hotel“ finden sich dagegen nicht nur spezielle Freilaufflächen, Dog-Sitter und Hundebetten auf den Zimmern, sondern teilweise auch Agility-Parcours oder Kurse mit Hundetrainern. Drei Häuser in Österreich haben sich sogar ganz auf die Klientel spezialisiert und verstehen sich ausschließlich als Unterkunft für Gäste mit Hund: das Hunde-Resort Magdalena in Ried im Zillertal, das Hotel Riederhof in Ried im Oberinntal und das Hotel Grimming Dogs and Friends in Rauris, das zu den ersten reinen Hundehotels in Österreich gehörte.

Der Hund im Mittelpunkt statt bloß erlaubt

„Wir haben vor zehn Jahren damit begonnen, das Konzept zu schreiben, weil wir selbst viele Hundebesitzer in der Familie haben“, berichtet Grimming-Juniorchefin Valentina Langreiter. Das Hotel selbst ist bereits seit drei Generationen im Familienbesitz, mit der Umstellung auf ein reines Hundehotel befriedigt die Tiroler Hotelierfamilie jetzt erfolgreich die stetig wachsende Nachfrage nach speziellen Angeboten für die Vierbeiner. „Da werden die Ansprüche immer größer“, weiß Langreiter, „unseren Gästen ist es wichtig, dass Hunde nicht nur erlaubt, sondern wirklich auch willkommen sind und im Mittelpunkt stehen.“ Das tun sie in dem Haus definitiv, hier arbeiten ausschließlich Menschen, die Erfahrung mit Hunden haben, und sorgen dafür, dass die vierbeinigen Gäste so gut umsorgt werden wie die zweibeinigen. „Wir haben in den Zimmern Liege- und Sitzmöglichkeiten für die Hunde, einen Hundebadeteich und einen Agilitätsparcours“, schildert die Hotelierin. „Außerdem bieten wir im Winter natürlich Dog-Sitting an, wenn die Gäste Ski fahren gehen, haben über 130 Sorten Hundefutter lagernd und auch für Barfer alles im Haus“, zählt sie auf.

Im Haus dürfen die Hunde im Grimming überall dort hin, wo ihre Halter auch hindürfen – also auch ins Restaurant –, und das mit oder ohne Leine. „Das ist bei uns jedem selbst überlassen, ob er seinen Hund an die Leine nimmt oder der eh bei Fuß geht“, meint Langreiter. Das Publikum, das auch im Urlaub auf den Hund gekommen ist, ist dabei sehr gemischt: „Wir haben Gäste von Anfang 20 bis über 70 Jahre, nur Hunde haben eben alle“, erzählt sie. Und anders als in anderen hundefreundlichen Häusern gibt es in dem Hundehotel keine mengenmäßige Beschränkung pro Zimmer. „Wir haben auch Gäste mit acht Hunden, und da bleibt der Preis gleich.“ Vollpension und Futternapf sind dabei inklusive.

Wohlerzogen muss Bello sein, das ist Bedingung

So intensiv wie in Rauris haben sich aber lang nicht alle Häuser auf die vierbeinigen Freunde eingestellt. In vielen Häusern sind nur ein oder zwei Tiere pro Zimmer erlaubt, es gilt Leinenzwang, und das Restaurant bleibt den Zweibeinern vorbehalten. Zu diesen Häusern gehört beispielsweise Eyelyn und Ike Ikraths Haus Hirt in Bad Gastein. „Wir bezeichnen uns grundsätzlich als liberales Haus, und dazu gehört es auch, Dinge möglich zu machen, die anderswo eingeschränkt sind“, erläutert Ike Ikrath die Philosophie. Dazu gehört eben auch, den Hund mitzubringen, wenn dieser zur Familie gehört. Allerdings nur dann, wenn er sich benehmen kann: Auf den Sofas des Designhotels haben die Vierbeiner nichts zu suchen, dafür gibt es extra Hundedecken, „und wir reagieren auch empfindlich, wenn Gäste den Hunden etwas aus der Müsli-Schüssel servieren wollen – dafür gibt es eigene Hundeschüsseln, die bitte zu benutzen sind“, sagt Ikrath und zieht damit klare Grenzen. Für das Haus gelte die Regel, „Hunde entspannt willkommen zu heißen“, als Hundehotel wolle man sich aber auf keinen Fall verstehen – und das auch nicht gesondert bewerben.

Zwischen diesen beiden Polen bewegen sich auf der Hundehotel-Plattform – auf der Ikraths Betrieb aus den genannten Gründen nicht vertreten ist – jede Menge Häuser im Mittelfeld der Hundehingabe. So gibt es zum Beispiel nur in 42 der 228 österreichischen Hotels auf der Plattform keine Leinenpflicht, 82 erlauben Hunde im Restaurant, 50 bieten ein Dog-Sitting an und 75 eine Gefriertruhe für Barfer.

Waschplatz und Badeteich für den Hund

Bei Ausstattungsmerkmalen wie „Waschschleuse-/Waschplatz“ für den Hund, die für die Bewertungen herangezogen werden, darf es manchmal etwas rustikaler zugehen, dafür aber umso hundegerechter. „Das besteht bei uns schlicht aus einem Schlauch am Bach und einer Kiste mit Hundehandtüchern“, lacht Christine Schwaighofer, die die Luxuslodge in Annaberg betreibt, welche mit drei Doggies kategorisiert ist. Der Betrieb war von Anfang an als hundefreundliche Unterkunft geplant, denn auch Schwaighofer sieht den wachsenden Bedarf: „Man fährt mit der Familie auf Urlaub, und Hunde sind heute einfach Familienmitglieder“, ist sie überzeugt.

Immer mehr Hotels in Österreich sind hundefreundlich. Hier: die Luxuslodge in Annaberg.
Immer mehr Hotels in Österreich sind hundefreundlich. Hier: die Luxuslodge in Annaberg.(c) Cathrine Stukhard

Deshalb sei es eben den Gästen so wichtig, dass diese wirklich willkommen geheißen werden – in Schwaighofers Lodge in Form eines Begrüßungsleckerlis. Außerdem gibt es ein Hundebett, einen Futternapf, eine Wasserschüssel und – wenn man den Namen vorher schon weiß – auch eine Kreidetafel mit „Bello“ darauf, die eben dieses Willkommensgefühl verstärkt.

Für das Hundefutter müssen die Gäste hier allerdings selbst sorgen, und auch Dog-Sitting ist in der Lodge, die aus 60 Quadratmeter großen Chalets besteht, eher die Ausnahme als die Regel. „Bei uns im Ort gibt es kein Gasthaus, in dem Hunde nicht erlaubt sind; wenn man sie trotzdem nicht mitnehmen will, bleiben sie meist allein im Chalet“, berichtet sie. „Und falls eine Familie einen Ausflug nach Salzburg machen will, führe ich den Hund auch einmal aus, wenn er mich denn akzeptiert“, sagt die Wirtin. Meist gehe es aber eher um Tipps für schöne Wanderungen oder Spaziergänge, und da seien die Hunde ohnehin immer dabei.

Aber auch in die elegante Hotellerie halten immer mehr Vierbeiner immer selbstverständlicher Einzug. Vorreiterin ist dabei unter anderen Elisabeth Gürtler, die in ihrem Hotel Astoria in Seefeld Hunde genauso willkommen heißt, wie es etwa der Stanglwirt in Kitzbühel tut. „Wenn man der Seele Gutes tun will, muss man seinen Hund mitnehmen dürfen“, ist Gürtler überzeugt und bietet daher ein umfassendes Paket für die Begleiter an.

Dazu gehören neben dem klassischen Begrüßungshappen eine eigene Astoria-Hundemarke während des Aufenthalts, damit das Hundsi nicht verloren geht; eine hauseigene Hundefibel mit Infos rund um Seefeld, eine Hundeecke samt Polster, Frotteetuch, Gassi-Sackerln und Näpfen, eine eingezäunte Hundespielwiese und ein personalisiertes Geschenk zum Abschied. Dieses haben sich die Hunde aber auch redlich verdient, denn laut der Gastgeberin tragen Hunde im Hotel auch zu dem für die Erholung so wichtigen sozialen Erlebnis bei: „Menschen mit Hunden finden immer zueinander, da braucht man gar nicht viel tun“, weiß sie aus Erfahrung. (red.)

HOTELS FÜR HUNDE UND BEGLEITUNG

Hunde in Österreich. Die Anzahl der gemeldeten Tiere ist von 2013 bis 2018 stark gestiegen. Angenommen wird laut Österreichischem Kynologenverband, dass sogar 665.000 Hunde in Österreichs Haushalten leben.
Die österreichische Hotellerie bietet vermehrt Zimmer/Suiten bzw. Chalets für Urlauber mit Hund. Viele findet man auf Plattformen wie Hundehotel.info oder www.hunde-urlaub.net, eine Auswahl auch auf www.austria.info.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 27.03.2020)