Schnellauswahl
Coronavirus

Tirol zurück in den Normalbetrieb? Willi prescht vor, Platter will Analyse

AUT 2018 05 07 PORTRAIT HOMESTORY EXKLUSIV INNSBRUCKS NEUER BUERGERMEISTER GEORG WILLI DIE GRUE
Georg Willi, Bürgermeister der Tiroler Landeshauptstadt, wünscht sich eine baldige Rückkehr zur Normalität. (Archivbild)(c) imago/Roland M�hlanger (Bildagentur Muehlanger)
  • Drucken

Der Innsbrucker Bürgermeister, Georg Willi, wünscht sich Tirol als „erstes Bundesland im Normalbetrieb“. Landeshauptmann Günther Platter sagt: „Jetzt nachzulassen, wäre falsch."

In Sachen Corona gibt es in Tirol offenbar etwas unterschiedliche Vorstellungen, was Lockerungen und die Geschwindigkeit für eine schrittweise Rückkehr in den Normalbetrieb anlangt. Während Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) am Mittwoch erneut vor einem zu frühen Rückwärtsgang bei den Maßnahmen warnte, wünschte sich Innsbrucks Bürgermeister, Georg Willi (Grüne), Tirol als "erstes Bundesland im Normalbetrieb".

"Wir würden uns wünschen, dass es möglich gemacht wird, dass wir als erstes Bundesland wieder in den Normalbetrieb gehen können", sagte Willi bei einer Videopressekonferenz. Tirol sei der "Pionier bei den zu setzenden Maßnahmen" gewesen und sollte nun auch der "Pionier bei der Öffnung" sein. Und dies "vor den anderen Bundesländer, die uns hintennach sind", meinte der Bürgermeister. Tirol sei als erstes Bundesland massiv von der Krise betroffen gewesen und werde das erste sein, das durch die Krise durchkommen würde.

Innsbruck sah Willi auf einem "wirklich guten Weg". Man denke über Möglichkeiten nach, "um den Leuten vor Ostern das Gefühl zu geben, es gibt ein bisschen mehr Luft".

Platter: „Vor 13. April keine Änderungen“ 

Der Landeshauptmann plädiert hingegen für eine vorsichtige Herangehensweise. "Jetzt nachzulassen, wäre falsch", meinte Platter bei einer Videopressekonferenz des Landes. Und betonte erneut, dass vor einer Entscheidung eine "klare Expertise von Experten" vorliegen müsse. Diese gelte es für die Verantwortlichen in Bund und Land zu bewerten und dann in der kommenden Woche zu entscheiden. Wenn man jetzt zu früh Lockerungen vornehme, dann laufe man Gefahr, es erneut mit dem Virus zu tun zu haben, warnte der Landeschef.

"Vor dem 13. April wird es voraussichtlich keine Änderungen geben, was die Verordnungen betrifft", so Platter. Kommende Woche werde man dann wissen, welche Lockerungsmöglichkeiten nach Ostern möglich sind. Versprechen könne er derzeit nichts, meinte der Landeshauptmann. Es gehe erst mal darum, dass die einschneidenden Maßnahmen weiter eingehalten werden.

Felipe: „Lockerung seh ich derzeit nicht“ 

Dies galt auch für die Tiroler Vollquarantäne über alle Kommunen - Bürger dürfen nur in Ausnahmefällen von einer Gemeinde in eine andere fahren. Auch hier wollte sich Platter noch nicht festlegen, wie mit der Verordnung nach dem 13. April verfahren wird. Er wisse schon, dass ein dahin gehender "Wunsch besteht", aber es wäre jetzt die "falsche Botschaft", eine Aufhebung anzukündigen. Denn man wisse ja noch nicht zu 100 Prozent, in welche Richtung sich die Corona-Krise noch entwickle.

Zurückhaltend zeigte sich auch Willis Parteifreundin, Landeshauptmannstellvertreterin Ingrid Felipe. Es sei zwar vorstellbar, dass Tirol einmal mit einer Rückkehr in den Normalbetrieb beginnen könne, aber: "Eine Lockerung von Maßnahmen - das seh ich derzeit nicht."

(APA)