Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Florian Kaps vor dem Dogenhof.
Hausgeschichte

Wien 2: Neues Leben im Dogenhof

Warum der Dogenhof im 2. Bezirk für Café-Betreiber Florian Kaps ein magisches Gebäude ist – und er es mit Feuerstelle, Kunst und Co-Working mit kreativem Leben füllen möchte.

Kaum eröffnet, ist das Café Dogenhof schon wieder zu. Corona-bedingt natürlich. Betreiber Florian Kaps nimmt es möglichst gelassen. „Wir arbeiten schon lange an unserer Vision dieses einmaligen Hauses, wir lassen uns nicht beirren.“ Wir, das ist neben Kaps und Café-Geschäftsführer Simon Steiner auch der Eigentümer des Hauses Dogenhof, Günter Kerbler. Und die Vision hatten sie schon, jeder für sich, da kannten sie sich noch gar nicht. 

„Schon vor 45 Jahren ist mir das Haus aufgefallen, und 25 Jahre lang habe ich den Eigentümer Alexander Meryn bearbeitet, es zu verkaufen“, erzählt Immobilien-Investor Kerbler. Vor einem Jahr war es endlich soweit. Der 1895 von Maximilian Haas in Auftrag gegebene „verrückte venezianische Mietpalast“ wechselte den Besitzer.

Mehr erfahren

Hausgeschichte

Aus einem Bauernhof wurde ein Künstlerrefugium

Hausgeschichte

Das neue Leben der Finanzämter

Hausgeschichte

Leoben: Ein Fuchsbau aus fünf Häusern

Hausgeschichte

Klein-Kanada am Rosenhügel

Hausgeschichte

„Es war quasi noch Öko-Steinzeit“

Baukunst

Ein Stall aus Architektenhand

Hausgeschichte

Vom alten Haus zur modernen Familien-WG

Hausgeschichte

Wien 15: Ein rosa Flamingo auf der Schmelz

Baugeschichte

Revitalisierung am Rochusmarkt

Hausgeschichte

Vorarlberger Kirche ins Heute geholt

Hausgeschichte

Wohnen in Großmutters Haus

Hausgeschichte

Innsbruck: Schwieriges Grundstück, stolzes Haus

Hausgeschichte

Hietzing: Das Haus zweier Einrichtungsberater