Schnellauswahl
Quergeschrieben

Wie viele Tote sind akzeptabel, um Depression zu verhindern? (Teil II)

Würde die Politik in der Coronakrise den gleichen hypermoralischen Reflexen wie in der Flüchtlingskrise 2015 folgen, wäre das katastrophal.

Gastkommentare und Beiträge von externen Autoren müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen.

>>> Mehr aus der Rubrik „Quergeschrieben“

Er wende sich „. . . gegen jede dieser zynischen Erwägungen, dass man den Tod von Menschen in Kauf nehmen muss, damit die Wirtschaft läuft. Solche Abwägungen halte ich für unerträglich“, gab dieser Tage der deutsche Bundesfinanzminister, Olaf Scholz (SPD), zu Protokoll. Was auf den ersten Blick menschlich, empathisch und daher zustimmungswürdig erscheinen mag, ist bei genauerer Betrachtung nichts als Wortgeklingel ohne Relevanz. Man mag sich nicht vorstellen, dass gerade der Finanzminister der wichtigsten europäischen Wirtschaftsmacht das ernst meint. Und muss hoffen, dass es sich bloß um eine jener merkwürdigen Hypermoral-Attacken handelt, die Deutschland und seine politische Klasse immer wieder beuteln.