Schnellauswahl
Analyse

Italien glaubt nicht mehr an Europa

Polizisten in Rom stehen Wache vor dem Trevi-Brunnen, wo sich in normalen Zeiten Menschenmassen tummeln.
Polizisten in Rom stehen Wache vor dem Trevi-Brunnen, wo sich in normalen Zeiten Menschenmassen tummeln.(c) APA/AFP/FILIPPO MONTEFORTE
  • Drucken
  • Kommentieren

Die EU-Skepsis in Italien erreicht Rekordhöhen: Der Grund sind die späte EU-Hilfe und die Ablehnung von Corona-Bonds.

Rom/Wien. Am Rathaus des piemontesischen Ortes Limone weht nicht mehr die EU-Fahne. Bürgermeister Massimo Riberi hat sie abgehängt. „Ich bin kein Anti-Europäer. Aber in so einer Situation sollte niemand allein gelassen werden.“ Riberi spricht aus, was dieser Tage viele im von der Pandemie stark getroffenen Italien empfinden: Europa habe die Italiener im Stich gelassen. Die Fahne werde er erst wieder aufhängen, „wenn es eine klare Reaktion aus Europa gibt“, sagt der Bürgermeister.

Späte europäische Hilfe sowie mitteleuropäischer Widerstand gegen gemeinsame EU-Staatsanleihen haben Italiens Europaskepsis zu neuen Rekordhöhen geführt: In einer aktuellen Umfrage des Instituts Noto Sondaggi bezeichnen sich nur noch 49 Prozent der Befragten als EU-Befürworter, vor der Corona-Epidemie waren es 66 Prozent. Gerade einmal ein Viertel hat Vertrauen in die EU, vierzehn Prozent weniger als vor der Krise. 72 Prozent geben an, die EU habe nichts getan, um Italien zu helfen. 77 Prozent glauben, daran werde sich künftig  nichts ändern.