Schnellauswahl
Interview

Virologe Alexander Kekulé: „Kontrollierte Durchseuchung ist der einzige Weg“

Virologe Kekulé plädiert für „smartes“ Abstand halten. In Neu-Delhi zieht die Krise indes buchstäblich Kreise. Sie sollen helfen, den Abstand zu wahren.
Virologe Kekulé plädiert für „smartes“ Abstand halten. In Neu-Delhi zieht die Krise indes buchstäblich Kreise. Sie sollen helfen, den Abstand zu wahren.(c) APA/AFP/MONEY SHARMA
  • Drucken
  • Kommentieren

Der prominente deutsche Virologe Alexander Kekulé über ein mögliches baldiges Ende des Lockdown, eine „unbequeme Wahrheit“, die aus seiner Sicht Sinnlosigkeit von Handydaten und die Frage, ob das Virus mutieren kann.

Die Presse: Sie zählen zu jenen, die früh vor der Gefährlichkeit des Virus gewarnt und Schulschließungen gefordert haben. Inzwischen gehören Sie aber zu den Optimisten, die skizzieren, wie der Lockdown bald enden könnte. Warum?

Alexander Kekulé: Der Lockdown ist die Rosskur. Die brutale Methode. Das geht jetzt nicht anders. Aber ich rechne, dass diese Methode wirkt und wir die exponentielle Vermehrung des Virus in Deutschland und Österreich durchbrechen werden. Und wenn die Zahl der gemeldeten Infizierten pro Tag in Deutschland auf einige hunderte Menschen sinkt, dann kann dies das Gesundheitssystem verkraften, auch, weil es dann wieder möglich ist, durch Aufspüren der Kontaktpersonen und Quarantäne die Ausbreitung halbwegs unter Kontrolle zu halten.

Wann könnte der Lockdown enden?