Schnellauswahl
Bücher

Rückzug! Der Autor in der Literatur­quarantäne

Am ungewohnt ausgestorben wirkenden Strand von Rio de Janeiro: Isolation kann fantastische Bilderwelten eröffnen, beim Reisen, beim Schreiben.
Am ungewohnt ausgestorben wirkenden Strand von Rio de Janeiro: Isolation kann fantastische Bilderwelten eröffnen, beim Reisen, beim Schreiben.REUTERS
  • Drucken

Schriftsteller sind mit Einsamkeit vertraut, ohne sie keine bedeutenden Werke. Wie Marlen Haushofers Heldin an eine Wand stößt, Iwan Gontscharows „Oblomow“ sich allem verweigert und Handkes Obstdiebin auf Wanderschaft geht.

Plötzlich schien es mir ganz unmöglich, diesen strahlenden Maitag zu überleben. Gleichzeitig wusste ich, dass ich ihn überleben musste und dass es für mich keinen Fluchtweg gab." Die Ich-Erzählerin in Marlen Haushofers Roman "Die Wand" ist mit Freunden aufs Land gefahren. Als sie morgens das Haus verlässt, stößt sie gegen eine Wand. Die Menschen sind weg.