Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Konflikt

Russland und Saudi-Arabien kurz vor Öl-Abkommen

Energieminister Saudi-Arabiens, Prince Abdulaziz bin Salman Al-Saud, und sein russischer Amtskollege, Alexander Novak, in Wien
Archivbild: Energieminister Saudi-Arabiens, Prince Abdulaziz bin Salman Al-Saud, und sein russischer Amtskollege, Alexander Novak, in WienREUTERS
  • Drucken

Einem russischen Unterhändler zufolge stünden Saudi Arabien und Russland unmittelbar vor einem Abkommen zur Kürzung der Öl-Fördermengen.

Saudi Arabien und Russland stehen nach Angaben des russischen Unterhändlers Kirill Dmitriew unmittelbar vor einem Abkommen zur Kürzung der Öl-Fördermengen.

„Ich denke, der ganze Markt versteht, dass dieser Vertrag wichtig ist und eine Menge Stabilität bringen wird", sagte Kirill Dmitriew dem Sender CNBC am Montag. Beide Staaten wollten ursprünglich diesen Montag über eine Kürzung der Fördermengen verhandeln. Es gehe unter anderem um eine Drosselung um zehn Millionen Barrel (Fass zu je 159 Liter) pro Tag. Die Gespräche sind nun für kommenden Donnerstag terminiert. Die Verschiebung der mit großer Spannung erwarteten Krisenkonferenz zwischen dem Ölkartell Opec und Russland setzt den Öl-Preisen zu.

>> So verrückt hat der Ölpreis noch nie gespielt [premium]

Russland und Saudi-Arabien liefern sich einen Ölpreiskrieg um Marktanteile. Als Folge ist der Ölpreis eingebrochen, zusätzlich bedingt durch die geringere Nachfrage im Zuge der Coronavirus-Pandemie. Da die derzeit niedrigen Ölpreise vor allem amerikanische Produzenten mit ihren vergleichsweise hohen Förderkosten in Bedrängnis bringen, hat US-Präsident Donald Trump mit Importzöllen auf Öl gedroht.

 

(APA)