Schnellauswahl
Coronavirus

Home-Schooling bis Mitte Mai, Matura am 19. Mai

Wuerzburg - Muenchen, Home Office, 15.03.2020, Schule: trotz Corona-Ausfall, Coronavirus, Bild: Abitur- Vorbereitung per
Symbolbild(c) imago images/HMB-Media (Heiko Becker via www.imago-images.de)
  • Drucken

Der Fahrplan der Bundesregierung sieht vor, bis mindestens Mitte Mai die Schulen de facto geschlossen zu halten. Für Maturanten geht es unter strengen Auflagen Anfang Mai los. Für Unis gibt es noch keine Rückkehr zur Normalität-

Heute, Montag, dem ersten Tag der Osterferien, haben Schüler, Lehrer und Eltern erfahren, dass die Schulen nach den Ferien noch länger nicht aufsperren werden: "Der Schulbetrieb wird jedenfalls bis Mitte Mai als Home-Schooling fortgesetzt werden müssen", sagte Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP), während er hinter einer Plexiglasscheibe im Kanzleramt stand. Es handle sich dabei um den frühest möglichen Wiedereröffungstermin - es könnte sich noch (deutlich) länger ziehen. Die Entscheidung darüber will die Regierung erst Ende April bekannt geben.

Seit 16. März sind die Schulen in Österreich de facto geschlossen. In Volksschulen, Neuen Mittelschulen und AHS-Unterstufen wird allerdings Betreuung angeboten. Sie darf von jenen Eltern, die ihre Kinder nicht zu Hause betreuen können, genützt werden. Dieses Angebot wird auch aufrecht bleiben. Künftig dürften wohl mehr Eltern darauf zurückgreifen. Denn durch die Lockerungen im Handel wird das notwendig werden. "Es ist auch keine Schande - wenn man es zu Hause nicht mehr aushält, in der Familie auf engsten Raum -, einige Tage einmal dieses Betreuungsangebot in Anspruch zu nehmen", sagte der Kanzler bei der Pressekonferenz.

Masken-Matura?

Die Matura und die Lehrabschlussprüfungen können jedenfalls durchgeführt werden. Unter strengen Auflagen sollen die Maturanten ab Anfang Mai wieder in die Schule zurückkehren. Am bisher geplanten (und bereits einmal verschobenen) Maturabeginn am 19. Mai soll festgehalten werden. Die Details wird der Bildungsminister, Heinz Faßmann (ÖVP), im Laufe der Woche bekannt geben. Es müsse, sagte der Kanzler allerdings bereits, Schutzmaßnahmen geben. Das könnte auch ein Tragen von Masken während der Matura bedeuten.

An den Universitäten werden Lehrveranstaltungen bis auf Weiteres digital stattfinden. Prüfungen und Forschungstätigkeiten sollen aber "so weit als möglich" durchgeführt werden. Auch hier wird es noch klare Auflagen geben. Diese wurden bisher nicht bekannt gegeben.

(j.n.)