Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Interview

Weibel: „Wir werden die Moderne neu starten müssen“

Peter Weibel, Direktor des ZKM Karlsruhe(c) Andy Ridder / Visum / picturedesk.com (Andy Ridder)
  • Drucken
  • Kommentieren

Peter Weibel, einer der unruhigsten Geister Österreichs, über das durch Corona erzwungene Ende der Nahgesellschaft und die Ferngesellschaft der Zukunft, der er auch Positives abgewinnen kann. Seine Lösung: Symbiotisierung.

Die Presse: Schönen Gruß nach Karlsruhe, Sie wirken wie immer, atemlos.

Peter Weibel: Ja, ich habe mehr zu tun denn je, das ZKM muss jetzt mehr denn je digital gehen. Seit gestern, 6. April, bieten wir die „Feminale“, ein vierwöchiges digitales Festival, das sich ganz herausragenden Komponistinnen vom 16. bis ins 21. Jahrhundert widmet, um deren musikalische Leistungen endlich anzuerkennen. Komponistinnen leiden ja unter extrem mangelnder Präsenz, nicht nur in der Geschichtsschreibung, auch in den Konzerthallen. Es ist schlimm, wenn man sich die Statistik dazu anschaut, das Verhältnis, wie viele Komponisten, wie viele Komponistinnen gespielt werden.

Wie gehen Sie mit den kommenden Ausstellungen um?