Schnellauswahl
Quergeschrieben

Sind es die Alten noch wert, vor dem Virus geschützt zu werden?

Die Presse (Clemens Fabry)
  • Drucken
  • Kommentieren

Covid-19 übernimmt jetzt die „Ahnlvertilgung“, die früher einmal händisch erledigt wurde. Es soll Leute geben, die das sogar für einen Fortschritt halten.

Von Felsen stürzen, in der Wildnis aussetzen, verhungern lassen, vergiften, erhängen, begraben, verbrennen, ersticken, mit Knüppeln erschlagen. Ethnologen und Historiker wissen von zahlreichen Methoden, die Menschen anwendeten, um sich ihrer Eltern zu entledigen, wenn sich deren Nutzen für die Familie und die Gesellschaft erschöpft hatte. Einen guten Überblick bietet Raimund Pousset „Senizid und Altentötung“, Heidelberg 2018. Der Untertitel des Buches lautet: „Ein überfälliger Diskurs“. Pousset weist darauf hin, dass die Tötungen bona fide erfolgten, im Bewusstsein, aus ökonomischen, meist religiös verbrämten Gründen eine traurige Pflicht zu erfüllen. Oft gingen ihnen rituelle Trinkgelage voraus, um aufkommendes Mitleid zu betäuben.