Schnellauswahl
Managementwahnsinn - Wahnsinnsmanagement

Im Home Office überleben

Bücherregal als Hintergrund für die Online-Konferenz- nun ja.
Bücherregal als Hintergrund für die Online-Konferenz- nun ja.(c) Die Presse (Clemens Fabry)
  • Drucken
  • Kommentieren

Kolumne "Hirt on Management": Folge 122. Strategien, Taktiken und Best-Practices, um sich und Ihr Unternehmen sicher durch die Coronavirus-Krise zu führen.

Hier erfahren Sie, welche Strategien, Taktiken, Tools, Technologien und Best-Practices Sie anwenden können, um auch in Ihrem Home Office hochproduktiv zu sein. Teil 1: Tipps & Tricks.

Natürlich braucht man Disziplin und muss sich auch abgrenzen können, um im Home Office produktiv zu sein. Die Wissensgesellschaft stellt eben höhere Anforderungen an die Selbstständigkeit und das Selbstmanagement des Einzelnen, als das rigide industrielle Modell, bietet aber auch mehr Freiheit und Entfaltungsmöglichkeiten.

Telefon auf „nicht stören“

Meine Empfehlung, und ich mach das seit fast 20 Jahren, ist, Ihr Telefon permanent auf „nicht stören“ zu schalten und den Klingelton auf lautlos mit vibrieren.

Weiters würde ich das Festnetz auf Ihr Mobiltelefon und die dortige Mailbox umleiten. Damit haben Sie nur einen Anrufbeantworter bzw. Voicemailbox abzuhören, weil alles auf Ihrem Handy zusammenläuft.

Sie werden dadurch nie während der Arbeit gestört, sondern entscheiden selber, wann Sie zurückrufen bzw. machen sich Telefontermine aus.

Wenn es wichtig ist, werden die Menschen Nachrichten hinterlassen, bzw. sehen Sie ja sowieso die Nummern der allermeisten Anrufer am Display.

Besonders wichtigen Menschen können Sie ja die Informationen geben, wie diese das „nicht stören“ umgehen können, bzw. können Sie ein zweites, privates Handy dafür verwenden.

Online-Arbeit ist anstrengend, planen Sie Pausen ein

Bedenken Sie, was viele von uns in den vergangenen Wochen gemerkt haben, nämlich dass online Arbeit sehr anstrengend ist, anstrengender als Live-Arbeit in Meetings und Workshops.

Planen Sie daher keine längeren online Meetings als 2 Stunden, sehen Sie 15-20 Minuten Pause zwischen Online-Meetings vor und nutzen Sie die Pause, um wirklich etwas anderes zu machen, um sich zu erholen, nicht um weiter ihre E-Mails abzuarbeiten.

Wenn man online arbeitet, kann man extrem produktiv sein, weil unnötige Wege und allgemeines Geplauder meistens viel kürzer sind als sonst.

Anderseits sind es genau die Wege und das allgemeine Geplauder, Dinge die uns helfen, uns wieder zu erholen und für das nächste Meeting wieder Kraft zu gewinnen.

Wenn diese organischen Pausen fehlen, können wir schnell sehr erschöpft werden, also müssen wir dafür Ersatz schaffen, in der Form von aktiver und bewusster Erholung.

Machen Sie Pausen und nutzen Sie diese für Sport, kleine Erledigungen im Haus an der frischen Luft oder Bewegung an der frischen Luft.

Machen Sie täglich mindestens 30 Minuten Sport, besser 60 Minuten. Jetzt ist der Moment dafür gekommen, gute Gewohnheiten zu haben.

Rufen Sie mal einen Kollegen oder eine Kollegin aus dem Büro an, um einen kleinen Tratsch zu machen.

Wenn sie Online-Meetings mit Video haben, achten Sie auf ihre Körperpflege, ich halte nichts vom Coronabart und die meisten Ihrer Kollegen und Kunden auch nicht.

Seien Sie bereit für überraschende Video-Meetings mit Executives und Klienten, halten Sie dafür entsprechende Kleidung parat.

Verfügen Sie über ein Haarbürste und einen Spiegel und benützen Sie diese.

Finden Sie einen guten Hintergrund für ihre Business-Videogespräche. Überprüfen Sie den Hintergrund auf indiskrete oder unordentlich wirkende Elemente und entfernen Sie diese. Eine Bücherwand ist immer gut als neutraler Hintergrund, außer wenn ihre Bücher schlüpfrigen Inhalts sind.

Denken Sie an Murphy’s Gesetz („Alles was schiefgehen kann, wird schiefgehen“) und setzen Sie rechtzeitig vor einem wichtigen Call, mit einem Kollegen oder einer Kollegin einen kurzen Testcall auf, um die Videokonferenzsoftware kennen zu lernen und auch die Bandbreite zu testen.

Halten Sie sich bei Laune

Motivieren Sie sich, in dem sie sich mit kleinen Geschenken belohnen, etwas Gutes essen, einen kleinen Spaziergang machen, mit ihren Kindern spielen, mit ihrem Ehepartner plaudern, ein Glas Wasser trinken, schöne Musik hören, alles was ihnen dazu verhilft, produktiv und gut gelaunt zu bleiben.

Auch Fotos Ihrer Lieben empfehle ich, weil sie für die meisten von uns motivierend sind.

Welche Umgebung auch immer Sie benutzen, machen Sie diese zu einer freundlichen und angenehmen Umgebung. umgeben Sie sich mit Kunst, Reisefotos, Erinnerungen und anderen Dingen, die Sie motivieren. Je wohler sie sich in dieser Umgebung fühlen, umso produktiver werden sie arbeiten.

Haben Sie gesunde Snacks, wie zum Beispiel Obst, für den kleinen Hunger zwischendurch verfügbar. Ich habe auch immer ein Lager an hochprozentiger, also mindestens 70-prozentiger Kakaoanteil, Schokolade, um mir einen kleinen Zwischenboost zu geben. Der Vorteil der hochprozentigen Schokolade ist, dass sie die schlanke Linie unterstützt.

Trinken Sie guten Kaffee und Tee. Das Leben ist zu kurz für schlechte Qualität. Ich genieße jeden Tag meinen Espresso aus einer italienischen, vollverchromten Espressomaschine, natürlich mit Gaggiakopf.

Haben Sie einen Husten oder Halstee verfügbar, damit Sie sich etwas Gutes tun können, wenn sie den ganzen Tag reden.

Ihr Unterstützungsnetzwerk ist zentral

Sehr wichtig, insbesondere, wenn man viel alleine aus dem Home-Office arbeitet ist, dass man ein gutes persönliches Unterstützungsnetzwerk hat. Das kann ein Ehepartner, ein anderer Mensch, ein Familienmitglied, ein guter Freund oder ein Coach sein.

Das ist sehr wichtig, weil es sonst im Home-Office recht einsam werden kann bzw. Ihnen vollkommen die Reflexionspartner für schwierige Entscheidungen fehlen können, insbesondere weil die laufenden Kontakte mit den Arbeitskollegen typischerweise viel technokratischer und aufgabenbezogener, als in einem normalen Büro ablaufen.

 

In der nächsten Kolumne erfahren Sie, mit welchen Tools Sie die Arbeit im Home Office produktiv gestalten.

 

Schicken Sie Ihre Fragen an Michael Hirt an: karrierenews@diepresse.com

Die Fragen werden anonymisiert beantwortet.

Ausblick: Die nächste Kolumne von Michael Hirt erscheint am 23. April 2020 zur Frage: Im Home Office überleben – Teil 2: Tools.

.

Hier finden Sie die gesammelten Kolumnen.

Michael Hirt ist Managementexperte und -berater, Executive Coach, Keynote Speaker und Buchautor. Hirt verhilft Führungskräften zu außergewöhnlichen Leistungs- und Ergebnissteigerungen, mit hoher Auswirkung auf den Erfolg ihres Unternehmens. Er studierte in Österreich, den USA (Harvard LPSF) und Frankreich (INSEAD MBA) und ist weltweit tätig.

Gastkommentare und Beiträge von externen Autoren müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen.