Schnellauswahl
Analyse

Ein Präsident nach Schröcksnadels Geschmack

Urs Lehmann, Präsident von Swiss Ski.REUTERS
  • Drucken
  • Kommentieren

Urs Lehmann hat die Schweiz zur Skination Nummer eins gemacht, nun will der Eidgenosse FIS-Präsident werden. Der Ex-Weltmeister und Unternehmer ist aussichtsreichster Kandidat – auch weil er den ÖSV-Boss hinter sich weiß.

Urs Lehmann ist gerade ein Coup gelungen, und schon plant er den nächsten. Beim FIS-Kongress – ob der Coronapandemie wohl im Herbst in Zürich statt wie geplant Ende Mai im thailändischen Pattaya – wird der 51-Jährige als Nachfolger von Präsident Gian Franco Kasper kandidieren. Der Chef des Schweizerischen Verbandes hat die besten Chancen, künftig dem internationalen Skisport vorzustehen, auch weil er ÖSV-Boss Peter Schröcksnadel und damit den mächtigsten nationalen Verband hinter sich weiß.